Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tomaten im hohen Norden
#1
Hallo zusammen, wie schon im Vorstellungsthread geschrieben, bekommen wir ein Häuschen mit Garten.
Allerdings im hohen Norden, Nähe Lübeck.

Nun ist zwar das Frühjahr nicht jedes Jahr so sehr kühl wie dieses Jahr (letztes Jahr wars bei uns im Norden ja fast wärmer und schöner als im Süden), aber Tomaten haben es eben doch gerne recht warm oder eher sonnig.

Da habe ich an so ein Tomatenhaus gedacht, für den Anfang. Ob es dann auch mal ein kleines Gewächshaus sein soll, wird sich noch zeigen.
Meint ihr, das Tomatenhaus reicht auch schon, um die Tomaten groß zu bekommen? Es würde recht frei im garten stehen. Sonne kommt von allen Seiten dran. Der Wind aber natürlich daher auch.
Momentan bin ich wein wenig skeptich... Seit Wochen kaum mal über 18 oder 19 Grad. Nachts hier immer noch 4 bis 8 Grad. :yawn:

Oder gibt es andere, bessere Müglichkeiten?
Zitieren
#2
Du solltest auf jeden Fall sehr genau über den Standort des Tomatenhauses nachdenken.
Windbrecher-Bepflanzung (und damit zugleich auch bissl Kälteschutz) wäre garantiert nicht verkehrt.

Die allereinfachste Methode bei einem Tomatendach ist natürlich die Nordseite und die Wetterseite ca. 1 m vom Boden her mit einer lichtdurchlässigen Folie zu bespannen, die an schönen Tagen auch ausgehängt werden kann. Das kann hilfreich gegen Regenspritzer und damit Braun-/Krautfäule sein, aber dabei ist zu beachten, dass die Belüftung der Pflanzen noch gut genug ist. Also Pflanzen nicht zu dicht an der Folie oder nebeneinander stehen.

Die elegantere Methode ist, einen Garten so zu planen, dass man durch Hecken/Beerensträucher etc. in einem gewissen Abstand Windbrecher pflanzt, die aber so weit entfernt sind, dass der Tomatenplatz nicht zugleich beschattet wird (auch an die tiefer stehende Sonne im Frühjahr und Herbst denken!). Der Windbrecher sollte etwas breiter sein als dein Tomatenhaus. Optimalerweise stuft man eine Windbrecherhecke, also z. B. 1. Reihe Stachelbeeren 2. Reihe Johannisbeeren und dann eine Reihe Himbeeren (geht natürlich auch mit Zierpflanzen, Eiben, Buchenhecke...), so wird der Wind schön nach oben geleitet, trifft nicht mit voller Wucht auf die Pflanzen und kühlt sie nicht so aus.

Auch zusätzliche Wärme durch Aufheizen des Bodens vor der Pflanzung mit schwarzer Mulchfolie oder durch Anlage eines Hochbeetes kann helfen.

Oder Du positionierst dein Tomatendach gleich an einer sonnigen Hauswand entlang, da profitieren sie von der Abwärme der Mauer.



Zitieren
#3
Wir wohnen zwar etwas weiter südlich, aber bei uns ist es auch meist sehr windig. Wir haben uns vor ein paar Jahren günstig gerahmte Frühbeetfenster bei e-bay Kleinanzeigen gekauft. Die stellen wir immer um das Tomatendach rum. Wenn es dann wärmer wird, nehmen wir die Scheiben einfach wieder weg. Das sieht zwar nicht wunderschön aus, aber hält den Wind gut ab. Nach Westen haben wir noch einen zusätzlichen festen Schutz aus Kunststoffplatten, aber mehr gegen den Regen.
emmablomma


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#4
Ich habe genau das gleiche Problem und nun auch den richtigen Thread gefunden. Also ab Donnerstag soll es bei uns besser werden. Das mache ich sonst nie, aber ich habe sogar Ende Mai nochmal Tomaten ausgepflanzt.
Zitieren
#5
Ja, endlich auch mal hier über 20 Grad...

Ich habe nun. Auch schon bei Beerensträuchern zugeschlagen und habe 12 Beerensträucher im Container gekauft. Die kommen dann rund um die Tomaten-Ecke. Zumindest im Westen und Norden
Zitieren