Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stengel verfärbt sich
#1
Hallo an Alle,

bei meinen Angelitas verfärben sich die Stengel. :scared: Ich habe mir die Fotos von Helix angeschaut, aber ich denke, das Schadbild meiner Tomaten sieht anders aus. Habt Ihr eine Idee was das sein könnte und was ich tun kann? Ich habe verschieden Fotos der gleichen Pflanze gemacht. Die weissen Punkte auf der Blattunterseite auf dem Foto kann man mit blossem Auge nicht erkennen.

Sie wurden nicht gedüngt und stehen auf einem Beet das vorher mit abgelagertem Pferdemist bearbeitet wurde.
In letzter Zeit hat es immer mal wieder viel geregnet, der Temperaturunterschied zwischen tagsüber und nachts beträgt ca. 20º bzw. von ein auf den anderen Tag bis zu 10º.

sad Liebe Grüsse Maxita

                                   
Zitieren
#2
Hallo, Maxita,
wie sehen denn die Pflanzen bei Angelita aus, von der du sie bekiommen hast?
20° Temperaturunterschied ist heftig.... für meine Begriffe..... oder ist es 38° am Tag und 18° in der Nacht.?

Wenn Angelita diese Sorte schon länger selbst vermehrt, sind die Pflanzen eigentlich an euer Klima angepaßt.

Liebe Grüße - p.
Zitieren
#3
Hallo Phloxsammlerin,

Danke für Deine Antwort. Angelita hatte ich zuerst gefragt. Ihre Pflanzen sehen normal aus und sie weiss nicht woran das liegen kann und kennt diese Symptome auch nicht. Am Anfang waren es nur die unteren, jetzt rollen die oberen auch. Mal sehen, wie lange sie das überstehen..............
Der Temperaturunterschied ist tagsüber 25º und nachts 5º. Ich wohne im "Gebirge", hier ist es etwas kühler und noch nicht so sonnig wie im sonstigen Süden Spaniens.

Liebe Grüsse

Maxita
Zitieren
#4
Das Einrollen der Blätter ist normalerweise immer ein Anzeichen für zuviel Stickstoff.
Blaufärbung..eher Kälte. Wenn es bei dir Nachts bis zu 5° runter geht,ist schon heftig.

Bei mir links im Bild mit Windschutz rund um gegen Ostwinde:    

Rechts im Bild nur mit "Regendach" :    

Es sind zwar unteschiedliche Sorten,aber was ein paar Grad aus machen, sieht man durchaus am Größenunterschied.

Ich denke,das du mit Steinmulch alla Alfred einiges der Tageswärme für die kälteren Nächte speichern könntest.??




Zitieren
#5
Hallo Grill-Fan,

vielen Dank für Deine Antwort und die Fotos. Dann sind gute Nachrichten, denn ich war schon etwas gefrustet. Du hast ja schon Tomaten an den Pflanze, toll :thumbup:
Bei mir hat sich bisher erst eine gelbe Blüte gebildet, die aber noch nicht aufgegangen ist und die anderen Blüten sind noch grün.

Ob der Boden zuviel Stickstoff hat kann ich leider nicht beantworten. Gedüngt habe ich sie nicht seit ich sie gepflanzt habe, aber vielleicht den Boden vorher mit zuviel Pferdemist bearbeitet. Wenn ich mir aber die Verfärbung anschaue, so könnte das durchaus als bläulich durchgehen, so dass ich den Steinmulch ausprobieren werde. Ich denke, dass könnte auch der Grund sein, warum Angelita nicht dieses Problem hat, weil sie im "Dorf" pflanzt, ich auf einem kleinen "Berg" mit ca. 200m Höhenunterschied.

Meine Paprika werden sich darüber wahrscheinlich auch sehr freuen, denn die leiden wirklich unter der Kälte, was sich darin äussert dass sich die Blätter gelb färben und hängen.

LG Maxita
Zitieren
#6
Hallo Maxita,
setze Dir doch mal ne Pflanzenjauche aus Brennessel, Löwenzahn und anderem Unkraut an. Da ist sehr viel Kalium drin und das brauchen Deine Tomaten!
Geb in einen 10 Liter Eimer Wasser rein und dann das Unkraut. Du kannst (absieben nicht vergessen) die Jauche schon nach einem Tage gießen, verdünne die mal 1 zu 2.
Wenn sie länger steht gebe ich auf eine 10Liter Kanne 150ml rein.
LG asmx
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#7
Music 
Hallo asmx,

vielen Dank für Deinen Tipp, aber hier wächst im ganzen Gebirge weder Brennessel und wenn ich ehrlich bin, ich kann mich gerade nicht daran erinnern, irgendwo auf meinen Wanderungen Löwenzahn gesehen zu haben (schau mal "Hallo aus Andalusien" - da "klage" ich mein "Leid", denn ich wollte unbedingt mit Brennessel düngen). Unkraut muss ich auch nicht jäten, denn bis auf Kartoffeln musste ich bisher noch nichts jäten (meine Tomaten wachsen auf einem ehemaligen Kartoffelbeet) - :huh: meine Pflanzen wachsen aber wohl Dance2. Ich habe Dir mal ein Foto angehängt, damit Du meine "Wiese" siehst...... Aber ich werde mal schauen, was noch so alles Kalium hat. Vielleicht eingeweichte Bananenschalen?

   

Liebe Grüsse

Maxita

Zitieren
#8
Brennessel ist ja ein Wildkraut/Zeigerpflanze,welches Stickstoffhaltigen Boden anzeigt.

Du hattest angemerkt,das die Kartoffeln bei dir -fast von alleine- wachsen.
Wenn dort ein Wildkraut in direkter Nähe mit wächst..mach da raus mal eine "Versuchsjauche".
Diese zum Antesten erst mal nur an einer Tomate antesten..dann weißt du mehr.

By the way:
Patenkali..als Kalilieferant..ist im Biologischen Anbau absolut zulässig.
Zitieren
#9
Hallo Grill - Fan,

da wachsen wirklich nur Kartoffelpflanzen - im Paprikabeet ist es genauso - ausser Kartoffelpflanzen wächst nur Paprika und nichts anderes, das ist ja wirklich komisch :huh:
Sowohl Zucchini, Gurken, Melonen, Erdbeeren und Zwiebeln sind Unkrautfrei. Zwischen dem Knoblauch wächst nur ein bisschen Klee, aber damit könnte ich nicht mal eine Kaffeetasse voll machen. Der einzige Ort, an dem wirklich Unkraut wächst ist zwischen den Bohnen.
Ich habe wie Du vorgeschlagen hast, meine Tomaten (und Paprikas) mit Steinen gemulcht, und werde als nächsten Schritt Patentkali versuchen, denn sie rollen sich immer noch. Eine Tomate werde ich doch hoffentlich ernten können :undecided:

Ich habe mir schon vorgenommen, zur gegebener Zeit eine Bodenprobe machen zu lassen um zu schauen, wie die Beschaffenheit ist. Rund um die Beete sind 4 Olivenbäume, vielleicht verhindern diese ja den Unkrautwuchs.
Ich sehe schon, ich muss mal einen Fachmann kommen lassen, denn mich in die ganze Materie einzuarbeiten scheint mir doch recht schwierig.

LG
Maxita
Zitieren
#10
Cool.
Der Eine kommt dem Wildkraut kaum bei ,die Andere sucht es bei sich vergeblich.

Goldene Mitte würde beiden gut tun...
Zitieren