Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Spinnmilben, was hilft wirklich?
#1
Ich hab ein Problem...

Letztes Jahr haben die Spinnmilben mir schon fast sämtliche Pflanzen (sogar meine Heidelbeere und die Black Cherry) am Balkon dahingerafft.

Heuer fing es harmlos an, an meiner überwinterten Chilipflanze. Die hat nach und nach Blätter fallen lassen, als es besonders schlimm wurde hab ich sie kräftig abgeduscht und seit dem hält sie sich wacker.
Dann wurden meine Weidenstecklinge befallen, abduschen hat nur kurzzeitige Linderung gebracht, sie sind wieder dick voll.
Nun hat es auch noch meine Gojibeere erwischt und zwar gewaltig... Übers WE haben sich richtige Netze an der Pflanze gebildet und sie lässt schon fleißig Blätter fallen.

Jetzt hab ich natürlich Angst, dass die Gojibeere drauf geht und es sich weiter ausbreitet.

Letztes Jahr hab ich es erst auf die sanfte Tour (Abduschen, einsprühen mit Spüliwasser) versucht und als das nichts brachte die chemische Keule (Compo Axoris Sticks) angewendet mit dem Erfolg, dass die Pflanzen trotzdem (oder deswegen?) gestorben sind.

Hier haben doch manche schon ihre Erfahrungen mit den Spinnmilben, irgendwo hab ich was gelesen, dass Neem erfolgreich angewendet wurde.
Vielleicht kann der/diejenige mir einen Tipp geben, welches Neempräparat da wie angewendet wurde und wo man es kaufen kann?

Bitte helft mir, bin kurz vorm Verzweifeln...
Jedes Tigerkind muß von seinem eigenen Baum fallen.
Zitieren
#2
mit neem komste da nicht weit,leider

die sind manchmal sogar gegen das gift imun

bei starkem befall hilft nur die chemie keule
das ist meine erfahrung

machmal hilft nichmal das

ich rate hierzu,
http://www.schneckenprofi.de/spinnmilben...&mv_pc=615

heute bestellen,morgen ist es da,hab da schon öfter bestellt

schöne grüße
Zitieren
#3
Raubmilben hab ich vor Jahren mal indoor ausprobiert. Hat anfänglich gut funktioniert. Allerdings benötigen die ein ganz spezielles Klima um zu überleben (sich zu vermehren).
In den letzten Jahren habe ich immer mal wieder Chemie ausprobiert.
Gut geholfen hat in diesem Jahr Spruzit von Neudorff.
An anderen Pflanzen hatte ich auch Calypso AF getestet (systemische Anwendung übers Gießwasser). Die Spinnmilben sind verschwunden aber die Pflanzen selber auch stark gelitten obwohl der Befall nicht besonders stark gewesen ist.
Ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir starke Nerven für den Kampf gegen diese wirklich lästigen und schwer zu bekämpfenden Viecher sad
Gruß,
Tom


It's difficult to think anything but pleasant thoughts while eating a homegrown tomato
Zitieren
#4
Tomato, das mit den Raubmilben hört sich interessant an, aber da steht was von Innenräumen... hauen die sonst ab, wenn man sie draußen 'anbringt'?

Hab mir vorhin im Gartenmarkt erstmal die Chemiekeule geholt und werd heut abend kräftig alles einsprühen. Wär doch gelacht, wenn ich die Dinger nicht kaputt bekomme, noch bin ich optimistisch ;-) möchte mich nicht nochmal von denen besiegen lassen. Hab gleich noch so einen Druck-Spritzbehälter eingekauft, damit mir nicht die Finger abfallen beim Besprühen.

Bin gespannt!!!

Auch dir Lofi, danke für den Tip. Weiß grad nicht wie das was ich gekauft habe heißt aber es soll was biologisches sein. Wenns nichts bringt, muß ich wohl noch auf ganz harte Sachen umsteigen.
Jedes Tigerkind muß von seinem eigenen Baum fallen.
Zitieren
#5
Raubmilben haben in freier Wildbahn einfach keine großen Überlebens-Chancen - zu viele natürliche Feinde, die die kleinen Milben mit Vorliebe verspeisen...
Zitieren
#6
Gegen Spinnmilben (Weichhautmilben) hilft ne einmalige Spritzung mit "Kiron". Oder natürlich Hexenbräu MAX. Hier ist die Schlupfzeit der neuen Brut zu beachten und dementsprechent die Spritzung zu wiederholen.
Grüße außm Pott Gerd
Zitieren
#7
Spruzit von Bayer hilft auch:thumbup: Bei mir auch an Aubis.
LG orchidee
Ein Lächeln kostet nichts-also schenke es jedem.
Zitieren
#8
(13.09.12, 13:01)orchidee schrieb: Spruzit von Bayer hilft auch:thumbup: Bei mir auch an Aubis.
LG orchidee

Und das schadet dem Rest des Gartens auch nich?
Sie sind auf jeden Fall kein Gemüse,
denn selbst Artischocken haben ein Herz
Zitieren