Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Russische Tomatensorten eher wässrig?
#1
Hallo zusammen smile!

So langsam färbt es sich im Folienhaus durch, und die ersten reifen Früchte sind verkostet.
Die Venusbrüstchen sind eine Wucht in Geschmack und Konsistenz, auf der anderen Seite war ich aber ehrlich ein klein wenig enttäuscht von den beiden russischen Sorten, die bislang was reifen ließen.

Das sind 'Amurtiger' (orange mit gelblicher Tigerung) und 'Siberian Early' (rot).
Beide werden zum einen schnell weich, und schmecken zum anderen echt einfach nur wässrig, kaum Geschmack drinnen sad.

Habe ich da beim Anbau was falsch gemacht, oder ist man, was Geschmacksfülle angeht, nicht so anspruchsvoll in den kälteren und somit kürzer sommerlichen Regionen Russlands, nach dem Motto "Hauptsache Frischgemüse"?

Ich glaube jedenfalls, dass ich die beiden Sorten nächstes Jahr nicht mehr in die Anzucht nehme, und hoffe, dass mich die Schwarzmeer- Tomate nicht auch so vor die Wand laufen lässt :confused:.

Grüße,
Andreas
Zitieren
#2
Versuche zuerst noch die nachfolgenden Tomaten.Auch ich war bei einer mir wohlschmeckenden Sorte vom letzten Jahr enttäuscht.Heute haben wir die 2te versucht.Die war wieder gut!Weshalb???Keine Ahnung.Trudi
Zitieren
#3
(16.08.13, 14:42)Trudi schrieb: Versuche zuerst noch die nachfolgenden Tomaten.Auch ich war bei einer mir wohlschmeckenden Sorte vom letzten Jahr enttäuscht.Heute haben wir die 2te versucht.Die war wieder gut!Weshalb???Keine Ahnung.Trudi


extremes Wetter wie wir hatten lange heiss und dann ewig Regen
stresst die Tomate und geht ins Laub -
deswegen werden weniger Aromastoffe eingelagert .
teilweise sind bei mir Sorten 1 Meter höher als sonst

die jetzt ausreifenden sind wesentlich aromatischer
Zitieren
#4
Hatte das "Anfänger-Sechserpack" von der NORMA.

Eine Sorte Rispentomaten reift jetzt und ist durchschnittlich lecker.
Eine andere Sorte "nomale" Tomaten ist, nennen wir es "Hollands Hope".
Wenns nicht rot wäre, dann wäre es blankes Wasser, nur Wasser schmeckt erfrischender ;-(
Mal sehen die war auch noch nicht dunkelrot.

Dann gibts noch ganz Lange, die sehen toll aus sind aber noch dunkelgrün.

Ich habe noch Hoffnung.

Und dann die gelben Kirsch. Da sind jetzt ein paar hundert grüne dran. Wenn die Gelb werden, dann gibts viel Arbeit ;-)
Zitieren
#5
Hallo Andreas,
vielleicht liegt es am Wetter.:huh: Mein Siberian Early war im Geschmack besser, als Harzfeuer, dafür aber viel mehr Zeit gebraucht. Ertrag um die drei kg im 20 liter Topf. Die andere S.E. im Halbschatten sieht aber traurig aus.:thumbdown: Nächstes Jahr sieht es vielleicht wieder ganz anders aus.:laugh:

Liebe Grüße
Peter
Gibt es hier jemanden, der keine Tomaten mag?
Zitieren
#6
Ich kann nicht klagen. meine russischen Sorten sind gewchmacklich recht gut.
Es kommt auch auf den Standort an.

Die sibirische Bärentatze ist im großen Ganzen saftig, wber nicht wässrig. Ich hab da einen Fleck, da wird seltener gegossen. Da ist der Geschmack intensiver.

Farnk
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#7
Meine russische Ochsenherz war bisher die saftigste, aromatischste Tomate überhaupt. Das Geschmack war bei mir süß und Mild. Es kommt auf die Standort und Wetter an, wie Frank auch gesagt hat.

Liebe Grüße
Peter
Gibt es hier jemanden, der keine Tomaten mag?
Zitieren
#8
Hier Mal das Stierherz. Auch eine russische Sorte. Ist im Geschmack hervorragend. faftig und intensives Aroma.
   

Obwohl bei mir in auf dem einen Land die Krautfäule ihr Unwesen treibt:crying:, ist diese Sorte nicht betroffen.
Frank

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#9
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.
Ich bin vor allem deshalb überrascht, weil ich im Folienhaus wirklich nicht übertrieben gewässert habe. Eigentlich nur dann, wenn der zwischen gepflanzte Lollo Rosso- Salat geschlappt hat, und das war so oft auch nicht...
Dann haben wir hier wohl wirklich einen extremst gut wasserhaltenden und wasserführenden Boden (sehr lehmig, vorher war der Nutzgarten Teil einer Fettwiese), was vielleicht auch die Sonnenblumen zeigen, die einfach nur in die Wiese gepflanzt bereits an die 250 cm hoch sind, mit noch ziemlich kleiner Blütenknospe...
Vielleicht zu fett für die Tomaten, die vor dem Kappen auch gute zwei Meter hoch waren.
Auch staune ich, weil das 'Venusbrüstchen' ganz vorn an der Gewächshaustür an mit der feuchtesten Stelle steht, die seit Juni eigentlich durchgängig offen ist, und deren Früchte schmecken absolut spitze...

Aber wie ich inzwischen bemerkt habe, liegt es wohl wirklich nicht an den russischen Sorten... Meine 'Tigerella' hatte inzwischen auch zwei reife Früchte, und die waren ebenso wässrig (wenn auch aromatischer als die Ladentomaten)...

Für mich bedeutet das also wohl, dass ich das Beet diesen Winter nicht mit Mist abmulche und probehalber was Sand und Kalk in den Boden einarbeite. Der Boden ist zwar nicht betont sauer, aber die Heidelbeeren wachsen einwandfrei, von daher ist wohl etwas zusätzlicher Kalk unter den Tomaten nicht verkehrt...

Gruß,
Andreas
Zitieren
#10
Hallo Andreas,

falls Du mit Schwarzmeertomate die Tschernomor meinst: diese war letztes Jahr ein großer Verrecker bei mir, geschmacklich und von der Konsitenz her. Ich vermute aber, dass ich verkreutztes Saatgut hatte, denn soooo schlecht kann diese viel gelobte Tomate eigentlich nicht sein. :huh: Sie sah auch nicht so aus, wie sie sollte, war viel blasser. Habe sie trotzdem nicht mehr angebaut und bin auf Deine Berichte nun gespannt. wink

Ansonsten: Ich wundere mich auch teilweise. Habe einen Garten direkt am Haus, wo die Erde schlecht und eigentlich nur Dreck vom damaligen Hausbau ist. Da wachsen nichtmal die Rosen gut, nur manche Stauden. Habe aus Platzmangel einige Tomis in Lücken im Staudenbeet gepflanzt, ohne Erdaufbereitung nur mit wenig Tomatendünger am Anfang. Die wachsen sehr gut und und schmecken lecker. In meinem anderen Gemüsegarten am Main mit fettem Lehm habe ich die meisten Tomis, aber es gibt da Sorten, von denen ich mir mehr versprochen habe, die etwas fade sind. Das sind zwar keine russischen, aber welche, die eigentlich sehr gut sein sollen oder Sorten, die letztes Jahr im Kübel bei mir richtig klasse schmeckten (z.B. Grüne Helarios). Woran diese Geschmacksschwankungen nun genau liegen, ist mir ein Rätsel.

Eine russische Sorte aus dem Lehmgarten, die ich heute verkostet und für lecker befunden habe ist Midnight in Moscow. Vielleicht wäre das mal was für Dich. Oder Kosmonaut Wolkow. Die stehen aber im Freiland. Purple Russian im Folienhaus war und ist auch gut, früh und sehr ertragreich. Aroma eher mild, aber nicht wässrig.

Das Venusbrüstchen werde ich mir vormerken für nächstes Jahr nach Deiner Schilderung.smile
Viele Grüße,
Annett
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Russische Tomatensorten Martin 57 18.120 12.05.17, 23:46
Letzter Beitrag: Anne Rosmarin