Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neben Tomaten auch an die "Umwelt" denken
#1
Nicht nur an Tomaten, Bohnen, Küchenkräutern ....... denken, sondern auch an unsere Umwelt.
Dies machen bestimmt schon viele Leser dieses Forums.
Neben unseren eigenen „biologischen“ Gemüse – und Blumengarten“, denken wir auch an die kleinen Lebewesen, die heute mehr denn je geschützt werden müssen. Hierbei denke ich an die Bienen. Dabei meine ich nicht nur die Honigbiene, die vielen Sorten Wildbienen, sondern auch an Hummel, Schmetterlinge und anderen Lebewesen. Da, wie ich im Forum lese einige Tomatenfreunde, keine Möglichkeit haben Gärten zu bewirtschaften, sondern auf Balkone Tomaten pflanzen, möchte ich hier ein Beispiel aufführen, wie auf einer kleinen Fläche, Balkon, Terrasse oder ähnliches neben Tomaten, auch der Umweltschutz gefördert und gleichzeitig Küchenkräuter gezüchtet werden können.
Hierzu reicht schon ein größerer Blumenkasten aus. Nennen wir ihn:
„Den insektenfreundlichen, küchengeeigneten Blumenkasten“.
Zur Bepflanzung eignen sich viele mehrjährige Stauden vor allem aus der Nektar- und Pollen spendenden Familie der Lippenblütler, unter denen es aber auch viele geschätzte Küchenkräuter gibt die nicht übermäßig groß werden und durchwegs sehr hübsch blühen, wie zum Beispiel Lavendel, Thymian, Dost ,Bohnenkraut, Salbei, Ysop oder Pfefferminze. Auch Schnittlauch, wenn er blühen darf, passt ins Sortiment,
Ein Blatt Zitronenmelisse zwischen den Fingern zerreiben, ein Pfefferminzblatt in den Mund nehmen, die Blüten des Lavendels in die Wäsche legen? Oder zuhören, wie fleißige Bienen am Bohnenkraut summen oder eine dicke Hummel zwischen den Blüten brummt, oder zusehen, wie Schmetterlinge um den blühenden Dost gaukeln?
Unser „Blumenkasten“ macht es möglich!
Die oben genannten Pflanzen sind dankbar für einen sonnigen Standort. Die Kästen jedoch nicht zu klein wählen. Unten in den Kästen müssen Löcher für den überschüssigen Wasserablauf sorgen. Sollten die mehrjährigen Pflanzen längere Zeit mit denselben Boden vorlieb nehmen, sollte für eine mäßige Düngung vom Frühjahr bis zum Spätsommer gesorgt werden. Die genannten Pflanzen vertragen keine Staunässe, deshalb sollte die unterste Schicht, aus kleinen Steinen. Gebrannten Tonkugeln oder Rindenmulch sein.
Das Pflanzenangebot ist nicht so ausgefallen, dass man nicht zumindest den größten
Teil in jedem Gartenfachgeschäft bekommt. Staudengärtnereien bieten allerdings oft
auch Zuchtformen an, die in ihren Farben Besonderheiten aufweisen und damit
zusätzliche Abwechslung in die Pflanzung bringen können (zum Beispiel Salbei mit
gescheckten Blättern oder Fette-Henne-Arten mit roten Blättern oder besonderen
Blütenfarben). Das meiste wird als junge Stauden angeboten und blüht noch im
gleichen Jahr. Bei Schnittlauch, Ysop und Weinraute kann man auch Samen kaufen,
muss dann aber selbst aussäen und bis zur Blüte mit einem Jahr Vorkultur rechnen.
Meine Empfehlung:
Nehmen Sie die Liste mit den
lateinischen Namen zum einkaufen mit, denn Fachgeschäfte geben nicht immer den deutschen Namen an. Fragen Sie einen Gartenbesitzer,oder Nachbar, der auch Küchen- und Gewürzkräuter sein Eigen nennt, ob er nicht ein paar Ableger übrig hat.
Empfehlenswerte Pflanzen für den „Blumenkasten":Lippenblütler, die gleichzeitig, als Gewürzkräuter verwendet werden können:
• Thymian (Thymus vulgaris)
• Lavendel (Lavandula officinalis)
• Bohnenkraut (Satureja hottensis)
• Bergbohnenkraut (Satureja montana)
• Küchen-Salbei (Salvia officinalis),
« Dost (Origanum vulgäre),
• Ysop (Hyssopus officinalis)
• Zitronenmelisse (Melissa officinalis)
• Pfefferminze (Mentha piperita)
Weitere wertvolle Arten:
• Weinraute (Ruta graveolens)
« Schnittlauch (Allium schoenoprasum)


Quelle:
Eigene Homepage ;Bayerische Landesanstalt für Gartenbau ;Netzwerk Blühende Landschaft
Hallo,
ich-wir- kommen aus Franken, Oberfranken, Landkreis Coburg.
Meine Lieblingsbeschäftigung ist Gartenarbeit und alles was mit Natur- und Umweltschutz zu tun hat.
Zitieren
#2
Interessanter Beitrag. Und ich habe eigentlich alle diese Pflanzen und viel, viel mehr smile:angel:
LG
Harald
Zitieren
#3
Finde ich super wenn man nicht nur an seinen Garten denkt sondern allgemein an die Natur.:thumbup:
Da bist Du bei uns glaube ich genau richtig damit.
Zitieren
#4
ich habe von einem netten Tauschpartner Samen bekommen für ein ganzes Dutzend verschiedene Salbeiarten.
Von denen wollte ich je 1-2 Stk. zwischen meine Gemüse pflanzen und schauen, was die Bienchen und Hummelchen dazu meinen.
Zitieren
#5
Hallo Aubergine,
die machen hoffentliche keinen Umweg zu den Tomaten....(oder willst denen was Besseres anbieten?)
LG asmx
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#6
ja natürlich - die Hummeln sollen keinen Umweg machen zu den Tomaten, die sollen die Abkürzung nehmen - von Salbei zu Salbei - ohne Tomaten zu besuchen :tongue1:
Zitieren
#7
dacht ich mir's doch!
LG asmx
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren