Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Meine Tomaten wollen jetzt in ihre Kübel
#1
jetzt wird es höchste Zeit, die fühlen sich in ihren kleinen Topfen sichtbar nicht mehr wohl.

Meine Frage, nehmt ihr spezielle Erde, wenn ihr im Kübel pflanzt, oder ist eigentlich egal ob Blumen-, Pflanz-, Gemüse-oder sonstige Erde?

..und die zweite Frage - nur Erde oder richtig schichten mit Blähton und Abdeckvlies - bringt das irgendwas?

Über Tipps und eure Erfahrungen würde ich mich freuen, ihr merkt schon meine Erfahrungen sind
im Moment noch sehr eingeschränkt, aber der Mensch ist ja lernfähig.wink

Viele Grüsse und schöne Pfingsten.

PS: Nur zur Info 7 Pflanzen, dav. 3 Riesen-Baum-Tomaten (sollen 3-4m hoch werden, keine Ahnung wie die korrekte Bezeichnung ist), 2 Small-Egg (Ampel) und 2 Riesentraube (Cocktail) - ihr seht alles sehr, sehr übersichtlich. vielleicht kommt noch die eine oder andere dazu, bei der "Ansteckungsgefahr" hier....
Zitieren
#2
Hallo Bambus,

ich bin auf dem Gebiet selber noch recht neu. Dieses Jahr ist nur eigener Kompost in den Töpfen und als Langzeitdünger teste ich zum ersten mal Rinder- bzw. Pferdedungpellets. Letztes Jahr hatte ich nicht genug Kompost und 50/50 mit torffreier Gemüseerde aus dem Baumarkt gemischt. Mit Blähton hab ich keine Erfahrung, dazu können dir andere bestimmt was sagen.
Viele liebe Grüße
Rotkehlchen
Zitieren
#3
Bei mir kommt unten eine Schicht Mist in die Kübel, den könnte man auch durch Rinderdungpellets o.Ä. ersetzen. Und darüber die Tomaten in Erde, die mit Kompost gemischt ist.

Von Perlite, Blähton und anderem halte ich nicht viel...:noidea:

Liebe Grüße, Mechthild
Zitieren
#4
Hier kommt Gemischtes in den Kübel.
Liapor(Blähton) oder Kokohum, der Großteil Kompost, etwas Pferdemist(oder Hornspäne, Bettfedern o.ä). Dazu eine Handvoll Urgesteinsmehl und etwas Gartenerde Dazu seit diesem Jahr kaliumreicher Dünger. Manchmal noch Erde von vorjährigem Kübel.

Pure Blumenerde ist zu nährstoffarm für Tomaten, denn die sind Starkzehrer.

Sicher kann man auch Tomatenerde nehmen, doch die ist ziemlich teuer.
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#5
Hallo,
Perlite o.ä. brauchen Tomaten eigentlich nicht, wenn sie kräftig gewurzelt sind und die Töpfe mit ausreichend Ablauflöchern versehen sind, dann können sie nicht ertrinken. Bei Paprika und Chil mische ich hingegen Perlite unter die aufgedüngte Erde (Langzeitdünger, Urgesteinsmehl, Patentkali)

LG Tubi
Liebe Grüße, Tubi
Zitieren
#6
...interessant, das hilft mir schon mal weiter. Danke.
Zitieren