Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein erste Jahr mit Tomaten
#1
Tongue 
Hallo :clap:

Mal kurz zu mir!

Ich habe die letzten Jahre Chilis angepflanzt, bin also kein richtiger Neuling mehr :whistling:
Jetzt habe ich schön langsam genug vom scharfen Essen :hot::hot1::hot1: und bin auf die Idee gekommen Tomaten anzubauen :clap::clap::clap:YahooYahooYahoo

Also jetzt meine Fragen!!! (ich habe schon einiges gelesen bin aber noch nicht ganz sicher)

Kann man die Tomaten schon im Jänner anfangen zu sähen oder sollte man warten ?

Stimmt es das Neemuglan hemment auf die Krautfäule wirkt ?

und wie gleich sind Chilis und Tomaten eigentlich ?

danke im voraus smile

lg Tomii
Zitieren
#2
Hallo Tommi,
klar kannst mit Tomaten im Januar anfangen - ich mache es nicht mehr. Die wurden mir zu groß.
Mit Neemulgan habe ich keine Erfahrungen.
Nun zu den Tomaten - die sind schwieriger als Paprika und Chilis.
Fang einfach mal mit denen an und probier.
Ich werde am 01.02. mit den Tomaten und den Paprika und Chilis anfangen.
LG asmx
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#3
Hallo Tomii,

mit dem Mittel habe ich leider keine Erfahrung. Da muessen die Fachleute hier ran. Die die sich damit auskennen.wink
Grüsse
Zitieren
#4
Hallo Tommi,

Herzlich willkommen hier im Forum! Auch Chili-Anpflanzer sind hier gerne gesehen, wir können ja nur lernen voneinander. :whistling:

Zu Deiner Frage: Ich persönlich würde mit der Tomatenanzucht erst später beginnen, so ab Ende Februar frühestens, es sei denn, Du hast Kunstlicht zu bieten. Die Sämlinge vergeilen sonst.

Nach meiner Erfahrung sind Chilis im Anfangsstadium schwieriger, ich habe aber auch immer Probleme mit den blöden Weichhautmilben. Wenn ich dies erfolgreich bekämpft hatte, waren meine Chilis dann einfacher als die Tomis. Bei denen muss man dann noch mit Krautfäule, Mehltau, Blütenendfäule usw. rechnen. Das muss aber nicht immer eintreten. Es gibt auch gute Jahre wink

Neem wird gegen saugende Viecher verwendet, mit der gefürchteten Krautfäule hat das als Gegenmittel nix zu tun.
Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#5
Hallo

Danker erst mal für die Antworten !
Doch wie gehe ich am besten gegen die Krautfäule vor ?

Als bei den Chilis hatte ich nie Krankheiten/Schädlinge! Könnte auch daran liegen das ich Neemsamen unter die Erde gemischt hab.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf die sasiom 2015 :clapping:
Zitieren
#6
Hallo,
das einzige das bei mir wirkt ist ab Anfang Juli ein Spritzen mit Hexengebräu. In den Gewächshäusern habe ich es gemacht und da habe ich bis heute keine Krautfäule. Im Freiland habe ich es nicht gemacht und da hat es mich eiskalt erwischt.
LG asmx
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#7
Hallo tomlp,

ich würde dir einen Unterstand empfehlen.
Nichts ist so gut wie seine Tomaten direkt vor dem Regen zu schützen. wink

Ich kann dir nur raten dir nicht zu viel für deine erste Saison vorzunehmen. Fang einfach mal klein und überlegt an. Du hast mit den Chilis ja auch bestimmt nicht gleich mit einer Schar gestartet. :rolleyes:
Zitieren
#8
Nach meinen Erfahrungen ist das Beste gegen Krautfäule

- ein Tomatenhäuschen, das sehr hoch ist (mindestens 2.5 Meter), sehr gut gelüftet werden kann und oben Abzuglöcher für Luftfeuchtigkeit hat und auf die Wetterseiten geschlossen ist oder nur so offen, dass der Regen die Pflanzen nicht befeuchten kann, es sollte möglichst lange Sonne haben - auch gut ist ein an eine nach Süden ausgerichtete Wand gebautes Häuschen.
- gesunde Erde mit viel Kompost und guter Drainage, damit das Wasser ablaufen kann, am besten sehr tief gelockert und nicht mehr betreten (Tiefkultur)
- eine mässige Versorgung mit Nährstoffen, zu viel Nährstoffe (vor allem Stickstoff) führt zu schwächeren Pflanzen und weniger Geschmack
- eher knappe Wassergaben
- eher tiefer Luftfeuchtigkeit (im Gegensatz zu Chilis!)

Ich beginne mit der Anzucht auch erst Mitte, Ende Februar (je nach Sorten) und habe dafür einen sehr hellen Wintergarten und rundum schliessbare Tomatenhäuschen, damit ich die Pflanzen schon Mitte, spätestens Ende März rausstellen kann.

Viel Erfolg!

Gruss

Dani

Zitieren
#9
Auch von mir ein herzliches Willkommen.

Am besten ist die Aussaat Anfang März. Hat sich bei mir bewährt. Aber jeder kann seinen eigenen Termin suchen.

Na ja, Krautfäule.... Das ist so ein Thema.

Klar ist ein GWH und ein UNterstand günstig.
Aber im Freiland geht es auch.

Für reichlich dDurchzug sorgen, also nicht zu eng pflanzen.
Bei der Pflanzung von Busch und Stabtomaten sollte man darauf achten, das man die Buschtomaten nach den Stabtomaten in Wetterrrichtung pflanzt.

Aber an sonst richtet sich die Fäule nicht nach richtig festgelegten Regeln.

LG FRank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#10
Vielen lieben Dank für die Antworten! Ich werde eure Ratschläge so gut es geht befolgen !

Nur noch eins ! Wie erkennt man den Unterschied zwischen Busch-/Stabtomate ? Ich habe schon überall gesucht! Doch so richtig schlau bin ich auch noch nicht daraus geworden...


Lg tomi
Zitieren