Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Maxitas andalusische Tomaten
#1
Hallo an Alle,

hier lade ich schon mal die ersten Fotos der Angelita und des Angelitabeetes hoch. Die Fotos habe ich am 26.5.2013 gemacht und die Pflanzen sind jetzt schon viel grösser. Auf diesem Beet stehen 25 Angelitas. Abgesehen von dem abgelagerten Pferdemist bei der Beetbearbeitung haben sie keine Düngung erhalten. Sie sind schon hochgebunden und werden täglich ausgegeizt.
Wie man sieht, rollen sich am unteren Stengel die Blätter ein - die oberen Blätter sind ok. Ich dachte, das wäre normal, aber so wie ich gerade lese, ist es nicht normal. Blattläuse und die schwarzen kleinen Fliegen sind so gut wie nicht vorhanden (ich entferne sie jeden Morgen und Abend) Jetzt nach 12 Tage hat sich aber nichts geändert und es sind nur die unteren Blätter eingerollt, was kann ich machen? Mache ich die Stengel ab?

Was mich gerade ziemlich frustet - heute morgen habe ich eine Kartoffelpflanze zwischen den Tomaten entdeckt (ich pflanze hier das 1. Mal und wusste nicht, was vorher gepflanzt wurde und habe natürlich auch nicht nachgefragt :head: ) Jetzt habe den Vorgänger des Gartens gefragt, was er dort gepflanzt hatte - KARTOFFELN :w00t:

Heisst das jetzt, dass meine Tomaten nichts werden, denn Kartoffel und Tomate verstehen sich ja nicht wirklich gut und ich gehe davon aus, dass mehr Kartoffelpflanzen zum Vorschein kommen. Worauf muss ich achten bzw. was muss ich machen, damit die Pflanzen gesund bleiben?

Meine anderen Tomaten - 2 MJ´s - stehen dummerweise neben Paprika :crying:, werde ich hier auch Probleme haben? (als ich sie gepflanzt habe, war ich bei der Informationssuche noch nicht bei gute und schlechte Nachbarn angelangt und ich merke immer mehr, dass ich doch ziemlich naiv an die Dinge herangegangen bin - naja, so lerne ich wenigstens :blush: ).
José, Cherry und schwarze Tomaten stehen auf Beeten, die bisher noch nicht bepflanzt wurden - die Fotos reiche ich nach.

Frustige Grüsse

Maxita

           


Zitieren
#2
Schöne Tomaten!!
Reiss die Kartoffeln einfach aus:hammer:oder grab sie aus!!
Paprika oder Chili in der Nähe sind kein Problem.
Hexengebräu gegen die Läuse!!
An Deiner Stelle würde ich mich, bezüglich der Pflegemaßnahmen, mit den Nachbarn austauschen. Für die ist es einfacher als für uns, hier im kalten Norden:noidea:
LG orchidee
Ein Lächeln kostet nichts-also schenke es jedem.
Zitieren
#3
Hallo Orchidee,

Danke für´s Kompliment. Leider ist es hier noch gang und gebe alles mit Chemie zu behandeln und das ist genau das, was ich nicht möchte. Ich möchte mit meinem "Tomatenprojekt" die Leute hier ein bisschen sensibilisieren, dass es auch ohne geht...... wenn´s denn geht, vielleicht ist die CHemie hier ja unerlässlich, was ich nicht hoffe und auch nicht glaube.......

LG Maxita
Zitieren
#4
Tolle Pflanzen, Maxita :clapping: Hast du auch ein bißchen Wiese? Damit du mulchen könntest. Dann bliebe die Feuchigkeit besser im Boden und sowieso: 'Erde will bedeckt sein.' Dass tut ihr gut.

Liebe Grüße - p.
Zitieren
#5
(05.06.13, 13:11)Maxita schrieb: Hallo Orchidee,

Danke für´s Kompliment. Leider ist es hier noch gang und gebe alles mit Chemie zu behandeln und das ist genau das, was ich nicht möchte. Ich möchte mit meinem "Tomatenprojekt" die Leute hier ein bisschen sensibilisieren, dass es auch ohne geht...... wenn´s denn geht, vielleicht ist die CHemie hier ja unerlässlich, was ich nicht hoffe und auch nicht glaube.......

LG Maxita

Hallo Maxita

Vieleicht hilft dir das ja weiter

http://www.kgv-daueranlage-amdammsteg.de...uehen.html

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/pf...ve_psm.pdf

Grüße außm Pott Gerd
Zitieren
#6
Hallo Maxita,

erst mal tolle Pflanzen.:thumbup: Natürlich geht es auch in Andalusien ohne Chemie. Die Vorfahren Deiner Nachbarn sind doch früher auch nicht verhungert. Es mag zwar ab und an ein bißchen weniger Ertrag geben aber das ist doch kein Problem. Bloß leider denken noch immer zu wenig Leute darüber nach was sie essen und unter welchen Bedingungen es hergestellt wird. Denn wenn an den Spritzmitteln Bienen und andere Tiere sterben kann es nicht gesund sein. Deswegen ist es super von Dir wenn Du Deine Nachbarn darauf aufmerksam machst. Auf Bekannte, Freunde hört man doch besser als auf irgendwen.
Orchidee hat ja schon geschrieben die Kartoffeln einfach rausreissen. Vielleicht hast Du ja noch woanders ein Eckchen für sie. Denn wenn sie schon einfach so wachsen ist es doch super.
Zitieren
#7
Hallo Gerd,

herzlichen Dank für die Links. Besonders der 2. gefällt mir gut weil gut beschrieben. Ich denke, ich werde die Knoblauch und Zwiebelbrühe ausprobieren, davon habe ich ja genug gepflanzt (ca. 500 Zwiebeln und 400 Knobis :whistling: )

Liebe Grüsse in den Pott

Maxita
Zitieren
#8
Hallo Phloxsammlerin,

Danke fürs Kompliment. Ich bin auch ein bisschen stolz, dass sie so gut gewachsen sind. Meine MJ´s, José´s, Cherry´s und schwarze Tomaten sind noch nicht mal zur Hälfte so gross, aber ich denke, das wird noch. Heute werde ich mir ein Kabel kaufen und neue Fotos hochladen.

Ja, ich habe eine Wiese und habe auch schon angefangen einige Tomatenpflanzen zu mulchen, habe es aber gelassen, denn sie ist voll mit Zecken. Als ich das Gras "geerntet" habe (mit Handsichel, Rasenmäher habe ich nicht), war ich voll von oben bis unten auf der Kleidung und obwohl ich Socken über Hose gemacht habe und Handschuhe getragen habe, haben mich 3 Biester angesaugt. Vielleicht sollte ich mir das Zeckenband meiner Hunde ausleihen oder mir ne Pipette aufträufeln :lol: .
Ich habe nun einen Freund eingeladen um leckeren deutschen Apfelkuchen zu essen und habe ihn gebeten, bei der Gelegenheit doch seine Motorsense mitzubringen :whistling:

Kartoffeln habe ich auch gepflanzt (10kg), so dass ich keine weiteren benötige. Aber ich werde, so wie Du vorgeschlagen sie in eine andere Ecke "schmeissen" und sie sich dort selbst überlassen. Entweder sie wachsen oder nicht, mal sehen was dabei raus kommt.

Liebe Grüsse

Maxita

Zitieren
#9
(05.06.13, 13:11)Maxita schrieb: Hallo Orchidee,

Danke für´s Kompliment. Leider ist es hier noch gang und gebe alles mit Chemie zu behandeln und das ist genau das, was ich nicht möchte. Ich möchte mit meinem "Tomatenprojekt" die Leute hier ein bisschen sensibilisieren, dass es auch ohne geht...... wenn´s denn geht, vielleicht ist die CHemie hier ja unerlässlich, was ich nicht hoffe und auch nicht glaube.......

LG Maxita

Hallo Maxita,
es ist nicht so einfach, alte Menschen von etwas Neuem zu überzeugen.:no: Kenn ich noch von meinem Schwiegervater (früher). Kaum kam mal ein gutgemeinter Tipp meinerseits, der vom Althergebrachten abwich, hieß es : Das haben wir schon immer so gemacht!!
Etwas Neues auszuprobieren war einfach nur revolutionaer.:hammer:
LG orchidee
Ein Lächeln kostet nichts-also schenke es jedem.
Zitieren
#10
Hallo Orchidee,

da hast Du völlig recht und hier erst recht. Die Dörfer rundherum haben einen Stand den wir vor ungefähr 50 Jahren in Deutschland hatten und es scheint, als steht die Zeit still. Hinzu kommt, dass es ein Teil der Mentalität ist. Mein Freund gehört nicht zu diesem Alten Eisen, aber da es die Leute hier immer so gemacht haben, ist/war es für ihn klar, es genauso zu machen. Am Anfang hatten wir deswegen einige mentalitätische und kulturelle Auseinandersetzungen, aber so langsam mit meiner liebevollen Hilfe (oder Sturheit) kommt er so langsam in unserem Jahrhundert an :laugh:

Ich habe aber gemerkt, dass sich die Leute anfangen für Brennesseln zu interessieren, denn ich werde von Dorfbewohnern angesprochen, die ich nicht auf Brennessel angesprochen habe, was ich denn mit den Brennesseln machen möchte, weil ich wirklich Hans und Kunz gefragt habe. Habe sogar im Dorfladen ein "Plakat" aufgehängt mit "suche Brennesseln". Am Anfang habe ich nur nach Brennesseln gefragt und nicht erklärt, wofür ich es möchte. Ihn als Dünger zu verwenden, überzeugt nicht jeden, denn hier haben alle Pferde, Ziegen, Schafe, Hühner, Eseln und Schweine und von daher keinen Bedarf (die Leute leben sehr autak und leben von dem was sie anbauen oder selbst schlachten). Dass es u.a. Läuse entfernen soll, scheint doch interessant zu sein, so dass die Hoffnung noch nicht verloren ist.

Gerd aus dem Pott hat mir nen tollen Link gepostet, so dass ich Mangels Brennessel auf etwas anderes zurückgreifen werde, mal sehen wie die DorfbewohnerInnen darauf reagieren. Frauen sind hier viiiieeeeel einsichtiger als Männer, denn in vielen Köpfen gibt es noch die klassische Rollenverteilung, auch bei den jungen Menschen und welche Ahnung hat schon ´ne Frau. Aber da ich aus der "modernen Welt" komme und zudem noch aus Deutschland (gute Qualtität von Ware, wenn auch Merkel verhasst und Schuld daran ist, dass Spanien in der Krise so leidet :head: ) kann man ja mal zuhören Yes
Ich bewundere, was hier im hohen Alter noch alles gemacht wird und manchmal denke ich - sie sind super alt und noch so agil, an irgendwas liegts - aber sicher nicht an der Chemie Clown (Im Januar habe ich eine Hausschlachtung gemacht mit einer 77-jährigen Nachbarin und zu zweit haben wir 2 grosse Schweine vollständig verarbeitet - (getötet und zerlegt wurden sie von Dorfburschen) und wieder Chapeau.

LG Maxita

Zitieren