Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lycopersicon chmielewskii
#1
Hat schon jemand die Wildart  Lycopersicon chmielewskii im Versuchsanbau gehabt? Hab grad Samen davon bekommen aber viele Informationen (va. aus der Praxis) findet man dazu leider nicht.
LG
Harald
Zitieren
#2
Hallo Harald,

deine Frage muß ich für mich klar mit Nein beantworten. Ich habe ebenfalls Interesse an verschiedenen Wildtomaten Sorten, die relativ schwierig zu beschaffen sind. Deshalb wollte ich mal nach deiner Quelle fragen!
Wahrscheinlich hast du ja auch die Literatur befragt und da scheinen die guten ja unter "Standardbedingungen" zu wachsen.
LG Somec

Edit: der Verkäufer hier müsste es eigentlich wissen..
Zitieren
#3
Habe ich durch Samentausch bekommen, der hat sie aber auch noch nie angebaut. Ich werde auf gut Glück einen Samen versenken, den Rest heb ich mir für 2018 auf.
LG
Harald
Zitieren
#4
Hallo Harald

Bildmaterial zu meinem Anbau im Jahr 2010 findest Du auf meiner Internetseite unter dem Buchstaben L.

Wenn es Dir gelingt, die Tomaten zum Blühen zu bringen bzw. sogar Früchte erntest, wäre ich dankbar für ein paar Fotos.

Ich habe nicht viel Verständnis geerntet, als ich die Lycopersicum chmielewski und  die anderen Tomatenarten nochmal anbauen wollte, denn die meisten sind als nicht essbar deklariert.

lg, Peter
Zitieren
#5
Danke, ich bin also nicht der einzige, der solche Sorten interessant findet smile

Wie lange war bei dir die Keimdauer? Ich habe vor ca. 1 Woche zwei Samen versenkt, wenn die nix werden starte ich erst 2018. Ansonsten werde ich gerne berichten.
LG
Harald
Zitieren
#6
Hallo Harald

für den Fall Lycopersium chmielewski kann ich das nicht mehr genau nachvollziehen. Aber generell waren alle Tomatenarten aus dem Versuch 2010/11 sehr langsam mit dem Keimen. Bis zu zwei Wochen.

Mich reizt der Nachbau 2018 (siehe oben).

lg, Peter
Zitieren