Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klarsichtbecher
#1
Hallo,
ich hab mal ne Frage zu den Klarsichtbechern, die scheinbar viele zur Anzucht verwenden.
Und zwar: irritiert das die Pflänzchen nicht? Eine meiner Tomaten habe ich auch in einem durchsichtigen Becher, quasi als Referenzbecher, weil man da ja super sehen kann, wie es mit der Durchwurzelung aussieht.
Aber normalerweise ist oben, wo Licht ist und unten wo Dunkelheit ist. In einem durchsichtigen Becher ist aber, bis auf ganz unten, überall Licht.
Zitieren
#2
Noch nie Probleme mit gehabt smile
LG Manni
Nur Tomaten bringen das Seelenheil
Zitieren
#3
Wenn die Pflanze den Becher durchwurzelt hat, quasi ans Licht kommt, topfst doch eh um, in der Erde ist es auch bei durchsichtigen Becher dunkel, ich hatte damit auch noch nie Probleme.
LG Kerstin
Zitieren
#4
Hallo,
mir ging es auch nicht so sehr um Probleme. Da es viele machen, scheint es ja zu funktionieren. Man würde da vermutlich den direkten Vergleich benötigen.
Bei mir steht ein Pflänzchen in einem durchsichtigen Becher, und da haben sich schon nach wenigen Tagen die ersten Würzelchen am Rand gezeigt. Bis der Topf gut durchwurzelt ist, wird aber sicher noch eine ganze Weile dauern.
LG
Zitieren
#5
...es geht bei Pflanzen wohl eher um die Schwerkraft oder Erdanziehung beim Wachstum. Pflanzenknollen die 20cm und tiefer in der Erde sitzen (Frühjahrsblüher welche ich im Herbst z.B. untergegraben habe, "wissen" ja auch wo 'oben' ist, ohne das Licht in die Erde dringt (auch wenn in dem Fall die Temperatur sicher eine Rolle spielt). -> Laiengedanke!

ich mache es seit Jahren nicht anders. für die ganz Kleinen gibt es nach der Aussaatbox die 0,2l Becher, danach 0,4l und dann in größere Töpfe, falls das Wetter noch nicht mitspielt, die Pflanzen aber schon wieder umziehen müssen.
Vorher löchere ich diese mit einem über einer Kerze erhitzten Fleischspieß, passt!!

take care
Zitieren
#6
Es kann aber durchaus bei den durchsichtigen Bechern zu Problemen kommen, besonders wenn es zu nass ist. Dann können sich Algen bilden, die manchmal auch nicht gut für die Pflanzen sind. Das ist mir aber noch nie passiert. Bei mir überwiegt der Vorteil, das ich das Wasser besser dosieren kann und die Pflanzen nicht ertränke.
Zitieren
#7
Auch die Nachzügler habe ich jetzt alle in grössere Gefässe getopft. Ein paar Wenige in durchsichtige Becher, und ungefähr hälftig in undurchsichtige Becher und meine selbstgebastelten Papiertöpfchen. Bin mal gespannt, ob man Unterschiede sieht. Alle meine Pflänzchen tauche ich alle paar Tage für mehrere Sekunden ins Wasser. Bei den durchsichtigen Bechern sieht man sehr schön wie schnell der Wassereinzug geht.
Die Papiertöpfchen haben eine Eigenschaft, die Vor- oder Nachteil sein kann: sie trocknen schneller aus. Das Papier saugt überschüssige Feuchtigkeit praktisch aus der Erde raus und trocknet dann von aussen ab.
Zitieren