Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ist das alles BEF oder eventuell doch noch was anderes??
#1
Langsam kommen mir Zweifel ob bei meinen Fleischtomaten im GWH neben BEF noch etwas anderes im Spiel ist.
Bin ziemlich erschrocken nachdem ich vorallem meine Black of Tula näher untersucht habe.
Nachfolgend einige Bilder, wäre für Eure Meinung Dankbar!

Black from Tula (beide Pflanzen im GWH):


[Bild: 29733576pw.jpg]

Brandywine Red 1 Pflanze im GWH:

[Bild: 29733578qn.jpg]

Feuerwerk: 2 Pflanzen im GWH davon eine betroffen:    1 Pflanze im Folienhaus ohne Befall

[Bild: 29733580qz.jpg]

Orange Russian 1 Pflanze im GWH, bisher eine Frucht betroffen:

[Bild: 29733579rj.jpg]


Desweiteren waren einige noch sehr kleine Früchte der Raketa, Französisches Ochsenherz und auch eine Frucht der Ananas betroffen wo es 100%ig BEF ist.
An meinen Blush ist nach dem Auftreten vor einigen Wochen an ca. 5 Früchten nichts mehr passiert.

Im Folienhaus hatte ich an meinen 8 Agro F1 Pflanzen eine überschaubare Anzahl von ebenfalls noch kleinen Früchten mit typischem BEF Bild.

Ich hatte alle Pflanzen mit Ausnahme der Cherrys mit dem Calciumdünger "Gabi" als Blattdüngung ca. 6mal im 1-2 Wochenabstand gespritzt.

Bin für alle Infos dankbar.

LG
Werner
Zitieren
#2
Hallo wemu,

ein Teil deiner Tomaten sieht m.M. nach BEF aus. Aber an den Tomis, bei denen sich die schadhafte Stelle mehr seitlicher
befindet, wie bei der Feuerwerk und der Orange Russian könnte es auch Sonnenbrand sein, das hatte ich im letztes Jahr
und sah auch so aus. Aber das ist nur meine Vermutung und die Experten können es dir bestimmt genau sagen. Ich habe
in diesem Jahr auch sehr viel BEF, liegt bei mir an der Überdüngung mit Stickstoff.

Wünsche uns, dass die nächsten Tomis nicht befallen sind.

Liebe Grüße
virgi
Erfolg hat drei Buchstaben: T U N
Johann Wolfgang von Goethe
Zitieren
#3
Hallo Virgi,

Danke für Deine Antwort. Sonnenbrand ist in dem Fall sehr unwahrscheinlich. Die Früchte die Du meinst stehen im GWH in 2. oder 3. Reihe von den Frontfenstern weg,
und wenn es richtig sonnig ist habe ich auf dem Dach (flaches Pultdach) immer eine grüne Sonnenschutzmatte ausgerollt.
Meine Pflanzen im Folienhaus bekommen da deutlich mehr Sonne ab, da habe ich allerdings kein Sonnenschutz oben drauf.
Trotzdem ist es im GWH immer etwas wärmer, da trotz 2 gegenüberliegender großer Fenster (Ost u. West Seite) und der auf der Südseite offenen Türe keine Bedingungen sind wie in meinem Folienhaus. Da sind die Seiten komplett hochgerollt und der Wind kann völlig ungehindert durchblasen.

Auch bei mir wird vermutlich die zu große Stickstoffversorgung (Pferdemist) zumindest ein Faktor sein.

LG  Werner
Zitieren
#4
@ Werner + Gudrun.

Ich kann euch nur wärmstens, RINDNEMULCH empfehlen.
(Wenigstens 5 cm dick, im Freiland auch mehr..)
Der zeiht reichlich N  -zur Umsetzung-an sich.


Im Kübel -so meine Erfahrung- sollte man die Pflanze dann immer über diese Mulchschicht  bewässern.

Mit dem Rindenemulch im Freiland halte ich 10cm Abstand zu den Pflanzen .

Dort gieße ich -wie gehabt-über eingegrabene Becher direkt an die Pflanzenwurzeln.

(Im Kübel hatte ich nach 6 Wochen schon leichten N-Mangel,im Freiland waren nur zwei Pflanzen mit ersten Anzeichen davon betroffen.
Die bekamen dann halt extra "Futter" )
Zitieren
#5
@grill-fan,

Danke für den Tipp. Ich werde nächstes Jahr meinen Pferdemist deutlich reduzieren um den N-Anteil von Anfang an niedriger zu halten.
Gleichzeit kommen weitere Calcium haltige Beigaben ins Pflanzloch. Da muss ich mir noch das richtige Rezept überlegen.

Aktuell hätte ich nur gerne Infos zu meinen Bildern ob da vielleicht noch eine Pilzerkrankung oder ähnliches vorhanden ist. Insbesondere bei der Orange Russian und den Feuerwerk ist es nicht das typische Bild von BEF das ich sonst gewohnt bin. Aber vielleicht ist das Erscheinungsbild ja auch Sortenabhängig?

LG  Werner
Zitieren
#6
Hallo,

nein, dass ist alles BEF.
Schade!

Wünsche Dir, das die nächsten Fruchtstände gesund sind.

LG Tubi
Zitieren
#7
Ich experimentiere grade auch mit Pferdemist und bin gespannt, wie er sich auswirkt.

Zur Calcium-Versorgung nehme ich Kalk und zerstoßene Eierschalen.
Außerdem bemühe ich mich um eine gleichmäßige Wasserversorgung.
Seitdem habe ich kaum noch Probleme mit BEF.
Zitieren
#8
@Tubirudi
@Xiocolata

Danke für Eure Infos zu meinen Problemfällen:

Wenn es "nur" BEF ist bin ich beruhigt, das ist zwar ärgerlich aber nicht tragisch da nicht ansteckend. Und ich habe noch genügend Früchte die gesund sind.

Zum Pferdemist:  Verwende ich seit vielen Jahren da ich ihn kostenlos bekommen kann und das bisher sehr bequem war zwecks Düngung.
                          Ich hatte immer so ca. 3-4L davon ins Pflanzloch gegeben, danach nichts mehr gedüngt. Und es gab jedes Jahr sehr reichlich Tomaten.
                          Da ich hauptsächlich Cherry, kleine Dattel  und mittelgroße Salattomaten angebaut hatte gabs nur an meinen Agro F1 (Flaschentomaten) BEF.
                         

Dieses Jahr habe ich nun zum erstenmal einige Fleischtomatensorten und die auch teilweise noch im GWH gepflanzt. Somit habe ich nun das BEF Problem verstärkt zu spüren bekommen.

Dank den Infos hier aus dem Forum werde ich meine Pferdemistdüngung deutlich reduzieren sowie für genügend Calcium im Pflanzloch sorgen.
Bin gespannt was dann im nächsten Jahr daraus wird.

LG aus dem Nordschwarzwald

Werner
Zitieren
#9
Hallo wemu,
ich habe mich bis jetzt zurück gehalten. Will nicht wieder irgendwie anecken...
Das Problem habe ich so in den Griff bekommen: Die Blütenendfäule tritt nur auf wenn es extrem warm ist.
Sorge für ganz viel Wasser bei den betroffenen Pflanzen. Besorge Dir "Patentkali". Von dem streust Du um jede Pflanze 10 Körnchen. Gut eingießen. 
Was viele nicht berücksichtigen ist, dass das Kalzium durch das Kalium in die Pflanze kommt. Ab 30 bis 35 Grad machen die Zellen zu und keine Flüssigkeitsversorgung findet statt. Ich bin nur Laie, weiß zwar wie es funktioniert, kann es aber schlecht erklären.
Ich bin diese Saison auf organische Dünung umgestiegen und super zu frieden. Meine fast, dass Du Deine Dünge Gewohnheiten bei behalten kannst.
Nichts für ungut
Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#10
(13.07.17, 18:46)asmx91 schrieb: Hallo wemu,
ich habe mich bis jetzt zurück gehalten. Will nicht wieder irgendwie anecken...
Das Problem habe ich so in den Griff bekommen: Die Blütenendfäule tritt nur auf wenn es extrem warm ist.
Sorge für ganz viel Wasser bei den betroffenen Pflanzen. Besorge Dir "Patentkali". Von dem streust Du um jede Pflanze 10 Körnchen. Gut eingießen. 
Was viele nicht berücksichtigen ist, dass das Kalzium durch das Kalium in die Pflanze kommt. Ab 30 bis 35 Grad machen die Zellen zu und keine Flüssigkeitsversorgung findet statt. Ich bin nur Laie, weiß zwar wie es funktioniert, kann es aber schlecht erklären.
Ich bin diese Saison auf organische Dünung umgestiegen und super zu frieden. Meine fast, dass Du Deine Dünge Gewohnheiten bei behalten kannst.
Nichts für ungut
Anneliese

Danke Anneliese für Deine Antwort.

Ich möchte weiterhin "organisch düngen", jedoch weniger N-betont. Habe sicher mit dem Pferdemist von der Menge her etwas übertrieben, da muss ich reduzieren. Bin gerade dabei 2 - 3 PKW Anhänger voll Pferdemist zu kompostieren nachdem ich einen Platz auf dem WE Grundstück vom Schwiegersohn gefunden habe! Bisher hatte ich immer nur wenige Monate alten Mist verwendet.

Das mit der Hitze kann ich so bestätigen, das dürfte auch der Grund sein warum ich bei gleichen Sorten und Boden / Düngeverhältnissen im GWH deutlich mehr BEF habe als in meinem tagsüber nach allen Seiten offenen Folienhaus. Trotz Schattierung und guter Lüftung ist es im GWH immer ein paar Grad wärmer. Und dieses Jahr hatten wir bis jetzt zahlreiche Tage mit 30° und mehr.

LG aus dem Nordschwarzwald
Werner

Werde in Zukunft auch sobald die Temperaturen 30° überschreiten die Wassermenge deutlich erhöhen.
Zitieren