Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Idealer Aussaat - Zeitpunkt
#1
Hallo zusammen!

Welcher Termin ist Eurer Erfahrung nach der ideale Zeitpunkt für die Aussaat? Da meine Tomaten ohnehin nicht alle reif werden, habe ich mit späten Terminen schlechtere Erfahrungen gemacht.

Außerdem würde mich noch folgendes interessieren:
Meine Tomaten haben immer sehr viel Laub, eher weniger Fruchtansatz. Besonders nach dem Kappen der Triebspitzen treiben sie erst recht in alle Richtungen aus. Wie kann ich das verhindern?

Gruß Bayerntomate
Zitieren
#2
Hallo,
ich finde, Mitte bis Ende Februar ist perfekt. Anfang März ist auch OK. Hast Du schon mal was vom Mondkalender gehört? Dieses Jahr sind Aussaattermine für Fruchtgemüse (Tomaten, Gurken, Auberginen...) 15. bis 17. Februar gewesen. Nächster Termin ist 6. März ab 12:30 bis 7. März 23:30.
Wenn Du noch später aussäen willst, dann wäre das vom 14. März ab 19:30 bis zum 16. März bis 5:30 und von 9:15 bis 15:30.
Weiß nicht, obs das bringt; schaden kanns ja nichtwink.
Ich hab jedenfalls am 16. Februar gesät. Kannst ja in meinem Gartenthraed von diesem Jahr nachschauen.
Die Tomaten, die am Ende nicht reif werden, kannst Du mitsamt der Rispe abtrennen und in die warme (nicht unbedingt lichte) Wohnung legen. Dann reifen sie nach.
Damit die Tomaten nich zuviel Energie in die Blätter stecken, muss bei der Anzucht das Verhältnis Licht/Wärme stimmen (also je wärmer, desto heller). Außerdem kannst Du, nachdem die Pflanzen gekeimt sind sie jeden Tag eine Vierteldrehung drehen. Das unterbricht das Wachstum.
Auch wenn die Pflanzen dann draußen sind, dürfen sie nicht zu wenig Licht haben. Du darfst sie auch nicht zu viel gießen, weil die Pflanze dann denkt, sie kann sich jetzt richtig entfalten, und bevor sie sich versieht kommt der erste Frost. Wenn Du weniger gießt, steckt sie alle Energie in dir Früchte, was auch am Aroma zu merken ist.
So, und jetzt noch wegen des Kappens: Ich kappe meine Tomaten nicht, denn wenn irgendein Pilz oder Virus dort reinkommt, kann ich die Pflanzen nach dem Absterben nicht auf den Kompost tun. Ich glaube das Kappen bringts nicht. Du kannst ja auch Buschtomaten machen.
Ich wünsche Dir viel Erfolg für dieses Gartenjahrbiggrin
LG,
Johannes
Zitieren
#3
Viel Laub kann auch ein Zeichen von (zu)viel Stickstoff sein. Wie düngst du denn?
Zitieren
#4
Ich denke der optimale Aussaatzeitpunkt hängt bei jedem von den individuellen Bedingungen ab. Wie warm oder kühl du die Pflanzen weiter ziehst. Ob du Kunstlicht benutzt. Oder ob du ein GH hast. Sicher gibt es noch mehr Punkte die darauf Einfluß nehmen.
Ich persönlich fange mit den Fleischtomaten und mit den Sorten, die besonders frühe Ernte bringen Anfang bis Mitte Februar an. Mit dem Rest starte ich Ende Februar. Sobald die Pflänzchen gekeimt sind stelle ich sie an einen hellen, kühlen Fensterplatz. Gegen mitte April gehts dann ins GH.
Habe ich über die letzten Jahre ausprobiert. Klappt bei mir klasse. Kann im Juni die ersten Tomaten ernten.
LG Manni
Nur Tomaten bringen das Seelenheil
Zitieren
#5
Das stimmt, dass alles klimatisch und nutzungsbedingt erfolgen sollte. Aussaat ist überall anderst und jeder wird da auch Erfahrungen haben, wie er es am Besten bewerkstelligt.:thumbup: Die kanbn er den anderen Vermitteln und Ratschläge geben.

Ich würde niemenaden sagen---- Du mußt dann und dann---, nur weil ich das so mache.


Franz
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#6
Wann hast du denn vor, Deine Tomaten auszupflanzen? Und wohin, Freiland oder Gewächshaus? Ins GH kannst Du ja schon im April pflanzen. Danach richtet sich der Aussaattermin.

Meines Wissens ist der beste Aussaattermin 6 Wochen vor der Auspflanzung, weil die Pflanze genau so lange braucht um sich gut zu entwickeln bis zur Pflanzung. Mit der Aussaat von Fleischtomaten fangen viele früher an, weil die oft spät reifen.

PS
Nach meiner Erfahrung holen sogar später gesäte Sorten schnell auf, wenn die Bedingungen stimmen. Je weiter die Jahreszeit fortschreitet, umso schneller wird die Natur. wink Eine Im Juli in die Ecke geschmissene Dancing with Smurfs-Frucht hatte am Ende der Saison eine kleine Pflanze mit fast ausgereiften Früchten dran gebildet. :thumbup:

Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#7
(28.02.13, 03:19)Schmatzefein schrieb: Nach meiner Erfahrung holen sogar später gesäte Sorten schnell auf, wenn die Bedingungen stimmen. Je weiter die Jahreszeit fortschreitet, umso schneller wird die Natur. wink Eine Im Juli in die Ecke geschmissene Dancing with Smurfs-Frucht hatte am Ende der Saison eine kleine Pflanze mit fast ausgereiften Früchten dran gebildet. :thumbup:

Das stimmt. Ich mußte mal wegen der enormen Nachfrage (Vilma) nachsäen.Das war dann Mitte April. Einen Monat später standen die.Die haben sich schneller entwickelt wie die Er:thumbup:sten.
Ob es bei anderen auch so schnell geht, weiß ich nicht, aber ich kann es mir gut vorstellen.
Frank

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#8
http://www.stekovics.at/

Hallo und danke für die vielen Tipps, ich werde sie beherzigen. Vieles habe ich schon verwirklicht. Allerdings ist das Thema Gießen ein Kapitel, aus dem ich nicht schlau werde. Österreichs Tomatenpapst gießt seine Tomaten überhaupt nicht. Na gut, er hat sie im
Freiland. Wäre bei mir unmöglich, ich pflanze sie in große Töpfe. Wenn ich meine Tomaten nicht gieße, dann verdorrt das Laub und die Früchte bekommen mitunter auch schwarze Flecken. Letztes Jahr habe ich viel Mulch auf die Erde getan, dadurch konnte ich das Gießen etwas reduzieren, aber es war trotzdem zu viel Laub dran.
Dieses Jahr werde ich versetzt anbauen, dann werde ich ja sehen, welcher Zeitpunkt bei meinen Bedingungen am besten ist. Allerdings werde ich jedes Jahr schwer nervös, wenn Ende April/Anfang Mai bei bei div. Gartenausstellungen die Händler bereits Tomaten mit Blüten anbieten und meine Pflanzerl sind erst 5cm hoch. Das kann keine Pflanze mehr aufholen.
Gruß aus Bayern
Zitieren
#9
Noch etwas: wenn die Samen gekeimt sind, soll man sie dann schon kühl stellen und bei welcher Temperatur??? Gedreht habe ich sie immer, aber bei kaltem Temperaturen sind sie sehr schlecht gewachsen, da habe ich sie doch immer wieder ins warme Wohnzimmer. Beim Pikieren setze ich sie halt dann sehr tief und stelle sie erst dann kühler.
Gr. bayerntomate
Zitieren
#10
(06.03.13, 20:59)bayerntomate schrieb: Beim Pikieren setze ich sie halt dann sehr tief und stelle sie erst dann kühler.

So mache ich es auch. - Wer am warmen Fenster schon einen längeren Hals macht, kommt jedoch schon vorher bei 13 -15 ° ans Dachfenster.
Das Dumme ist, dass es häufig ein, zwei flotte Aufgeher pro Topf gibt und die anderen 2 - 3 bummeln. Dann lass' ich sie hoffnungsvoll noch ein bißchen im Warmen, aber es gibt halt 2 'Langhälse'. Doch das Pikieren relativiert ja.
Zitieren