Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hilfe bei Schadbildbestimmung (Pilz)
#1
Bei einer meiner Pflanzen habe ich folgendes an einem der Blätter entdeckt. Hab es vorsorglich entfernt. Ist das ein Pilz? Weg mit der Pflanze? Will nicht dass das übergreift...

[Bild: 29044759wl.jpg]
Zitieren
#2
Könntest Du bitte noch ein Bild von der Blattoberseite machen? Oder hast Du das Blatt schon weggeworfen?

Ist es nur dieses eine Blatt, das betroffen ist?
Wo war das Blatt an der Pflanze? Oben, unten, altes oder neues Blatt?

Kannst Du am Stamm der Pflanze irgendwelche Veränderungen entdecken? Punkte, feine Linien, Stellen, die wie aufgescheuert aussehen o. ä.?

Wo stand die Pflanze? GWH? In der Wohnung? Zeitweise schon draußen?
Zitieren
#3
Hier ein Bild von der Oberseite:

[Bild: 29045789jx.jpg]


Es ist nur das eine Blatt betroffen. Das Blatt war unten, daher alt. Keine Veränderung am Stamm. Pflanze steht in der Wohnung. Ich habe vor 1 Woche alle meine Pflanzen mal für 15 Minuten in die Sonne gestellt (zw. 11 u. 11.15). Die anderen Pflanzen haben die Veränderung nicht, daher ging ich eigentlich nicht von einem Sonnenbrand aus...
Zitieren
#4
Ich kann den Pilzrasen nicht exakt genug erkennen, um 100 pro sicher zu sein, aber ich würde es für Falschen Mehltau halten (Peronsoporaceae).
Die Flecken auf der Blattoberseite passen dazu. Außerdem die Tatsache, dass es ein unteres Blatt ist.

Damit der Falsche Mehltau zuschlagen kann, müssen die Sporen im Wasser schwimmen können. An der Blattunterseite gelangen sie dann über die Spaltöffnungen ins Blatt, an anderen Stellen der Pflanze sind Verletzungen nötig, über die sie dann eindringen können.

Bei einem unteren Blatt reicht schon das Spritzwasser beim Gießen, um dem Pilz genügend Schwimm-Feuchtigkeit zu bieten.

Also:
- vorsichtiger gießen, ohne zu spritzen, Blätter nicht nass werden lassen
- sobald die Pflanze groß genug ist, die unteren Blätter alle entfernen, so dass 15-20 cm Abstand zwischen Bodenoberkante und dem untersten Blatt sind


Vorbeugend könntest Du mit einem "sanften" Fungizid die Pflanze komplett benetzen. Mit sanft meine ich z. B. ein Tee aus Goldrute oder Rhabarberblättern (natürlich nach dem Kochen erst wieder kalt werden lassen) oder  Moosextrakt oder eine Verdünnung von Lebermoser (Lebermoosextrakt). Die behandelten Pflanzen dürfen dann erst wieder direkte Sonne bekommen, wenn sie komplett abgetrocknet sind!

Den Aufwand mit der Behandlung würde ich aber nur machen, wenn weitere Pflanzen/Blätter den Falschen Mehltau zeigen.

Da es nur ein Blatt war, dürftest Du den Schurken früh genug erwischt haben. :devil: tongue
Zitieren
#5
Klingt alles stimmig. Ich werde in Zukunft besser darauf achten die Blätter nicht nass zu machen beim Gießen. Danke für deine Hilfe!
Zitieren