Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hellbraune Gelege an Blattunterseite von Paprika
#1
Hallo ihr Lieben

Hallo Maya

Ich habe dieses Jahr zum ersten Male Paprika und Chili in größerem Maße angezogen.
Jetz habe ich bemerkt das ich leicht klebende Blätter habe, Habe sofort nach Blattläusen geschaut aber nichts gefunden. Da zu erst nur 5 Pflanzen in einem Nebenzimmer betroffen waren habe ich auf falsche Wchstumsbedingungen getippt.
Jetzt bin ich mit den Chilis in den Garten gezogen in einem Folientunnel und muste gestern feststellen das es sich schlagartig verbreitet hat. Ich habe an den Blattunterseiten und an verschiedenen Blütenknospen kleine mittelnbraune gelege oder Kolonien entdeckt. Man kann diese leicht abwischen und es ist etwas klebrig. Manchmal fliegen beim Öffnen des Tunnels kleine Fliegen auf könnte das hiermit zusammenhänen. Habt ihr bitte einen Tipp für mich wie ich vorgehen soll.

Für eure Hilfe wäre ichsehr dankbar
LG Karl

[Bild: 25673174ly.jpg]

[Bild: 25673175hv.jpg]

oder sind es doch Blattläuse ?
Zitieren
#2
Ich halte das für Blattlauskolonien. Guck doch noch mal mit der Lupe nach. Die scheinen sich ja richtig wohl zu fühlen im Fohlientunnel.

LG KaVa
Zitieren
#3
Auch wenn die Bilder etwas unscharf sind würde ich ebenfalls sagen, dass es Blattläuse sein könnten. Auch die Klebrigkeit würde passen, wie auch die "Fliegen", dies könnten die geflügelten Läuse sein.
Du könntest jetzt erst mal den Killerdaumen sprechen lassen. Wenn du dann irgendwann auf den Tunnel verzichten kannst kommen die Nützlinge ganz von allein. Deine Pflanzen rufen ja um Hilfe, da wird es nicht lange dauern bis die ersten Marienkäfer, Schweb- und Florfliegen auftauchen. Dann geht es den Läusen an den Kragen. :devil:
Liebe Grüße Sebastian
Zitieren
#4
Das sieht schwer nach Blattläusen aus.

Ich weiß ja nicht wie viele Pflanzen das sind, aber wenn es geht, würde ich erst mal die große Masse mit dem Daumen oder einem weichen Tuch (Papierkosmetiktuch/Papiertaschentuch, die sind schön weich) abwischen.

Anschließend die Pflanzen mal richtig gut abduschen, vor allem die Triebspitzen, Blattachseln und Blattunterseiten. Dabei nicht zuuuu brutal vorgehen, denn Du willst ja nicht die Knospen und Blüten verletzen. Keinesfalls bei Sonnenschein abduschen!

Das reine Abduschen beseitigt nur einen Bruchteil der Blattläuse, weil sich viele auf den Boden fallen lassen werden, aber es gibt den Pflanzen etwas Luft sich bissl zu erholen, ehe die Überlebenden wieder hochkrabbeln.

Falls die Pflanzen noch in Töpfen sind, kannst Du sie auch kopfüber in einen mit Wasser gefüllten Eimer hängen. 2 Stäbe über den Eimer, so dass der Topf darauf liegt und das Wasser auffüllen bis knapp unterhalb des Topfes. Jeder Topf sollte dann aber so ein Viertelstündchen baden, Insekten können länger die Luft anhalten als unsereins. Danach kurz abduschen, um die Leichen abzuspülen. Auch hier gilt: nicht bei Sonnenschein oder in der vollen Sonne!

Ein Folientunnel eignet sich eigentlich hervorragend für den Einsatz von Nützlingen. Das geht aber nur, wenn Du dieses Jahr noch keine Insektizide/Pestizide/Rapsölprodukte o. ä. an den Pflanzen oder der Bodenfläche benutzt hast.

Marienkäferlarven (gibt es auch bei anderen Anbietern) wären für diesen Zweck sehr gut geeignet. Dann kannst Du dir auch die ganze Vorbehandlung (Killerdaumen, Duschen) sparen, denn die Larven wollen ja auch was fressen und zwar reichlich. wink

Florfliegenlarven fressen auch Blattläuse, aber für deren Einsatz ist der Folientunnel zu klein, da man nicht mehr als eine Larve je Pflanze haben sollte, da sie sich auch gegenseitig fressen und deshalb mehr für den sehr großräumigen Einsatz passend wären.

Zugleich müsstest Du aber auch unbedingt was gegen Ameisen unternehmen!
Die klebrigen Ausscheidungen der Blattläuse, der sogenannte Honigtau, ist für Ameisen eine Delikatesse und lockt sie an. Sind sie aber erst mal etabliert bei den Pflanzen, dann verteidigen sie die Blattläuse gegen die Nützlinge. :dodgy: Also sicherheitshalber schon mal schauen, ob da irgendwo ein Nest entsteht im Folientunnel oder Ameisenstraßen dorthin führen und notfalls mit Ameisenköderdosen eingreifen. (Regen- und Haustier-sicher aufstellen!)

Natürlich gibt es auch allerlei chemische Kampfstoffe, aber da ich kein Freund davon bin, empfehle ich die auch nicht. Das sollen andere tun.
Zitieren
#5
Hallo ihr Lieben

das hat mir sehr weiter geholfen.
Ja das mit den Blattläusen ist richtig, habe beim fotografieren in der Vergrößerung die Blattläuse erkannt. Bisher hatte ich immer grüne Blattläuse. Nunja man lernt immer dazu. Ich bin heute dazu übergegangen die Töpfe auf die Seite zu legen und habe sie dann mit der Brausedusche abgespült. Das hat ganz hervorragend funktioniert. Mit Ameisen habe ich keine Probleme, denn ich habe wegen der Schnecken die Plattform für den Folientunnel, über mit Wasser gefüllte Untersetzer, entkoppelt. Dank an Euch alle für die schnelle Hilfe.
LG Karl
Zitieren