Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gewächshaus-suche
#1
Hallo zusammen,
ich bin am Kataloge wälzen und habe mich in eines verguckt, dass Hochbeete integriert hat. Werde ja nicht jünger, leider.
Die Firma heißt WAMA und kommt aus dem Westerwald. Hat vielleicht jemand da schon mal was gekauft und kann mir was über die erzählen?

Ich habe hier schon neulich bei den leidigen Krankheiten gelesen, dass man wegen der Lüftung mindestens 12 qm haben sollte. Hmmm, das wäre sehr groß für unseren Garten. Muss es bei den Beeten abzwacken.
11,5 qm bei L 4,43 m und B 2,55 wird angeboten.
Das nächst Kleinere mit 9,72 qm bei L 3,81 und gleicher Breite wäre wohl 'gefälliger'.

Momentan denke ich, dass ich es gar nicht so sehr für's mit-Tomaten-bepflanzen haben will. Natürlich auch - schon weil ich wild auf FRÜHE Tomaten bin und das bei unserem Klima ein frommer Wunsch ist. :angel:
Ich möchte es vor allem zur Anzucht nutzen. Die ich natürlich im warmen Zimmer machen muss. Aber ab Mitte März etwa möchte ich die Jungpflanzen da rein stellen können... übersichtlich sortiert Angel2

Bis jetzt habe ich sie dann immer in ein gut isoliertes hohes Frühbeet gestellt. Erst auf dickes Styropor, dann teilweise runter... je nach Länge... ewige Räumerei sad
Bei Frost mit Kerzen geheizt und gut zugedeckt. Wer da drin zu groß wurde, mußte umziehen in ein altes kleines Folienhäuschen. Da war auch - abenteuerliche - Kerzenheizung möglich.

Problem ist immer die Unübersichtlichkeit. Sorten werden auseinander gerissen. Ich habe keinen Überblick, was wo ist, welche ich für mich behalten möchte etc.
Diesmal hatte ich 60 Sorten .... um die 250 Pflanzen. Knapp 100 hab' ich behalten.
Ihr habt teilweise viel mehr und ich bin voller Bewunderung, welchen Durchblick, welche Sortenkenntnis/-erinnerung ihr habt. :clapping:
Für mich ist das das absolute Limit. Ich möchte nur rationeller arbeiten können.

Weitere Fragen sind: Fenster! Wo? Bei den genannten Modellen gibt es 6 bzw. 4 Dachfenster. Wandfenster kann man dazu kaufen. Wo sollten die sein?
Vielleicht möchte ich eine frühe Gurke rein pflanzen. Eigentlich habe ich immer Glück mit Freilandgurken - vertikal gezogen .... aber halt später.

Was ist sinnvoll für Tomatenseile-anbringen? Es werden Pflanzenösen mit Schrauben abgeboten. Da muss man ja schon vorher wissen, wo man mal .. absichtlich oder nicht .... einen Geiztrieb wachsen läßt... hmmm, finde ich schwierig.

Also, ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir erzählen würdet, wie ihr es so macht.

Liebe Grüße - p.




Zitieren
#2
[

Qual der Wahl..
ich bin am Kataloge wälzen und habe mich in eines verguckt, dass Hochbeete integriert hat

Ich persönlich habe bedenken,ob das integrierte Hochbeet bei der Erdbefüllung stand hält.
Bei der Vorstellung das sich dort etwas nach außen gegen die GH-Streben drückt..:sweatdrop:
Der Hersteller bietet auch gemauerte Modelle an.Wenn man diese Mauersteine durch gut isolierte dickere Mauersteine ersetzt,dürfte das der Wärmeerhaltung im GH positiv zu gute kommen.
Grundsätzlich:
Franken Karl hat Mörtelkübel in Reihe und Glied neben einander im GH stehen.
Die Variante wäre- mir persönlich- auch eine Lösung für dein Anliegen.

Größe:
Platz kann man nie genug haben ,aber das GH sollte auch optisch in den Garten passen. wenn es zu groß ist.wirkt es wie eine Kolos.
Bei der GH-Breite kann ich dir sagen,das die 256cm sehr angenehm sind.
Bei nur 2m Breite ist es (zu)eng.
Focusiere dein Augenmerk auch auf die Haltbarkeit der Abdeckung.
Ich persönlich habe 3mm Nörpelglas,das vergilbt nicht.
Bei Hohlkammernplatten geht nach 12-15 Jahren die Luft raus.
Ersatz kostet dann fast genauso viel,wie ein neues GH.
Alternativ-würde ich-Plexiglas als Eindeckung verwenden.
Kostet aber ein Schweine Geld.

Lüftung:Verzichte lieber auf seitliche Dachfenster und gönne dir eine zusätzlich Türe an der Rückseite.
Damit kannst du optimal querlüften.

Was die Aufhängeösen betrifft.
Jeder so wie er möchte.
Ich persönlich bevorzuge stabile Eisenrohre ,die zusätzich im GH-Boden eingeschlagen werden.An den daran befestigten Querschnüren kann ich alles dran binden wie es gerade wächst.
Würde ich das alles an den Dachstreben vom GH anbinden/hochleiten..ob die Statik das alles auf Dauer mit macht?
Zumal die Pflanzenblätter dann gerne an der Innenscheibe anliegen,und so schlechter abtrocknen.. .

Mein GH steht jetzt 12 Jahre.
Das Fundament was man dafür anlegen muss,das buddelt man im Normalfall nur einmal.
Frostsicher pe pe ..das macht man nicht mal gerade eben.
Ganz WICHTIG.
Engmaschiges Wühlmausgitter nicht vergessen.
Getreu dem Motto.Nägel mit Köpfen.,bzw:.einmal etwas richtig für die Ewigkeit planen.
Wenn es erst einmal steht ,geht man dort auch bei Wind und Wetter -sehr gerne- hantieren.Yes


Zitieren
#3
Hi, grill-fan, danke für die ausführliche Antwort


(Gestern 12:35)grill-fan schrieb: Ich persönlich habe bedenken,ob das integrierte Hochbeet bei der Erdbefüllung stand hält.
Bei der Vorstellung das sich dort etwas nach außen gegen die GH-Streben drückt..

Aha, darauf wäre ich jetzt nicht gekommen. Muss ich nachdenken, wie ich da was erfahren kann. Du meinst, das beult aus?

Mauern fände ich optisch angenehmer. Ich wollte es aber eigentlich so haben, dass man es auch wieder entfernen könnte... spurlos.

Mörtelkübel ... joo, finde ich nicht so gut. Hätte lieber eine große Fläche. Und die nähmen ja auch Haus-Höhe weg.

Mir ist noch ein Vorteil dieser Niveau-erhöhung eingefallen: das Licht.
Wir wohnen am Südrand eines kleinen Wäldchens .... auf einem Sandsteinhügel..... Der Nutzgarten liegt südlich/leicht südwestlich vor dem Haus, ca.1 m tiefer als das Hausniveau.

Der Garten war ursprünglich in 4 Terrassen angelegt. Die unteren 2 sind inzwischen angeglichen .... zu einer schattige Wiese. Am südlichen Rand stehen (öffentlche) Bäume. Der Wald ist natürlich auch nicht unser Besitz.
Es sind nur flache Stufen dazwischen und das Ganze ist leicht abschüssig. Die obere Terrasse ist etwas Gras und ein Staudenbeet - vorne dran Mäuerchen..... ca. 5 m tief.
Dann kommen 4 Beete Nutzland .... ca. 8 x1,20 m... und als Abschluß zur Wiese (und Schneckenfang) nochmal ein Staudenbeet.

Durch die Bäume seitlich haben wir nur 'ein Fenster zur Sonne' (die gegen 11 h richtig 'rein kommt' und um 18 h verschwunden ist)....... nach Osten ca. 10 m .... nach Westen 20 m seitlich des Gartenlandes offen.
Nach Osten sind es nur wenige Bäume. Davor ist Landstraße und dann gehts bergab ... mit dem Wald. Da kommt ... auf alle Fälle im Frühjahr .... die Sonne schon mal dazwischen.
Das Häuschen würde ich an die östliche Kante des Nutzgartens setzen wollen

Mein erster Plan war: das Häuschen muss mitten ins Gemüse, damit es von beiden Längsseiten Sonne abkriegt.
Aber das wäre schon ein doller Eingriff, viel Umbau. Wir sind nicht mehr so jung, wie vermutlich du. Müssen uns sowieso Hilfe suchen.

Ich denke, dass bei Pflanzniveau in 80 cm Höhe mehr Licht da ist, als am Boden. Darum hänge ich so an der Idee mit den integrierten Hochbeeten..... wo das nun schon mal jemand 'erfunden' hat. ich wäre nicht darauf gekommen.

Tür an Rückseite hatte ich mir gewünscht, geht aber nicht, weil das Hochbeet Hufeisenform hat. Es gibt nur rückwärtiges Fenster. Die seitlichen Fenster sollen (lt. Katalog) bzgl. warmer Luft 'Kamineffekt' haben.

Was gibt es eigentlich noch an soliden Anbietern? Ich habe nur WAMA und Beckmann-Katalog.


Zitat:Bei Hohlkammernplatten geht nach 12-15 Jahren die Luft raus.

Was heißt das? Schnurren die Wände zusammen? Mein hohes Frühbeet von Beckmann ist schon etwa 15 Jahre alt. Ist stabil. Farblich sieht man ihm sein Alter natürlich schon an. Aber ist das nachteilig für die Pflanzen?
Es wird ja auch in grüne Folienhäuser gepflanzt.... mit Erfolg. Ich hatte auch zuerst die Idee, ein neues größeres FolienHAUS zu kaufen*. Weil ich im 'nicht-grünen' Sonnenbrand befürchtete.
Da haben doch hier auch schon mal 2 User diskutiert.... oder habe ich das woanders gelesen?
*Gibt es aber nicht... nur Tunnels.

So, jetzt höre ich erst mal auf .... und im nächsten Leben lerne ich beizeiten mauern...... und schreinern sowieso. ..... Mist, dass man es nicht nähen oder stricken kann.




Zitieren
#4
Hallo Phloxe,

was mir bei deinem Gewächshaus mit Hochbeeten schwierig erscheint , ist da Ernten.
Tomaten oder Gurken werden sehr hoch. Wenn du dann noch 80 cm tiefer stehst als das Bodenniveau stell ich mir das Ernten sehr mühsam vor, oder du musst dazu eine Leiter nehmen.

Aber vielleicht gibt's auch dazu eine praktikable Lösung, war nur so mein Gedanke dazu.

LG benchi
Zitieren
#5
Bei Hochbeeten im GWH wird dann oben die Höhe fehlen. Man hat ja, wenn das GWH nicht sehr hoch ist, eher den Fall, dass die Pflanzen oben anstoßen.
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#6
(13.08.16, 09:30)benchi schrieb: Wenn du dann noch 80 cm tiefer stehst als das Bodenniveau stell ich mir das Ernten sehr mühsam vor, oder du musst dazu eine Leiter nehmen.

Hallo, benchi, wir haben ne Stehleiter für die Stangenbohnen. Ich denke, die würde reichen. Bißchen umständlich wird es aber schon, da hast du Recht mit den Bedenken smile
Zitieren
#7
(13.08.16, 14:20)Anne Rosmarin schrieb: Bei Hochbeeten im GWH wird dann oben die Höhe fehlen. Man hat ja, wenn das GWH nicht sehr hoch ist, eher den Fall, dass die Pflanzen oben anstoßen.

Hallo, Anne, das Haus wird in voller Höhe oben drauf gesetzt. Gibt dann eine 'irre' Firsthöhe von 3,29 m.
Tja, muss man auch wieder auf Leiter zum Putzen... mhmm... viel zu bedenken. :huh:

Beckmann hat die Idee, ein Frühbeet bei normaler Höhe rein zu stellen. Das ist dann aber wirklich zu niedrig für Tomaten.

Was gibt es denn noch an 'soliden' Anbietern? Ich habe nur Kataloge von WAMA und Beckmann.
Zitieren
#8
Ach so, oben drauf. Das hatte ich nicht verstanden:blush:.
Tja, wir sind bei Beckmann hängen geblieben und in 3. Saison zufrieden mit dem 3x4m Teil
Liebe Grüße von Anne Rosmarin
und für uns alle ein gutes Gedeihen der geliebten Pflanzen !

Wir gärtnern in Mittelfranken
Zitieren
#9
Hallo Phloxe,

wir haben seit ein paar Jahren ein Gewächshaus von Beckmann mit Nörpelglas und sind eigentlich recht zufrieden. Probleme mit Sonnenbrand gab's bei den Tomaten im Gewächshaus noch nie.

Unser GH hat 10 qm, würde im Nachhinein ein größeres nehmen, da ich glaube, dass bei größeren die Luftfeuchte leichter zu regulieren ist. Seit letztem Jahr mache ich im Sommer die Giebelscheibe einfach ganz heraus, seitdem klappt es mit dem Durchzug und die Tomaten sind trocken.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du das Hochbeet vorallem zur Anzucht deiner Pflanzen. Vielleicht würden dafür auch Alu-Regale oder -Tische ausreichen, die du später wieder raus nehmen kannst.

Was mir zu deiner Idee mit den Hochbeeten im GH noch einfällt ist die Bewässerung. Ich denke du solltest dann eine automatische Bewässerung einplanen oder gießt du mit dem Gartenschlauch? Mir wäre das Gießen mit Gießkannen auf jeden Fall zu anstrengend weil man die volle Kanne dann auch noch so hoch anheben müsste.

Schau doch mal ob auf 1 oder 2 m Höhe die Lichtverhältnisse wirklich so viel besser sind als am Boden, wobei die höhere Lichtausbeute natürlich schon ein Argument für die Hochbeete ist.

LG und noch viel Erfolg bei deiner Planung
benchi
Zitieren
#10
(15.08.16, 19:25)benchi schrieb: Hallo Phloxe,
Mir wäre das Gießen mit Gießkannen auf jeden Fall zu anstrengend weil man die volle Kanne dann auch noch so hoch anheben müsste.

:hot1: oh, du hast Recht :huh: daran habe ich auch noch gar nicht gedacht. sad
Morgen probier' ich, wie hoch ich die 5 l Kannen stemmen kann, bzw wie 'leicht' mir das fällt.

Meine viel jüngere Schwägerin hat sich aufgrund einer Erkrankung 3 Hochbeete bauen lassen. Ihr ebenerdiges Gewächshaus kann sie gar nicht mehr selbst bepflanzen. Wenn sie sich bückt, wird ihr sofort schwindelig - Medi-Nebenwirkung.
Ich erwarte nicht, dass es mir auch mal so geht, aber mit dieser Erfahrung war ich gleich 'elektrisiert', als ich diese Idee sah.
Dazu der Vorteil, nicht wegen Wühlmaus-schutz graben zu müssen. Dafür müsste echt ein kleiner Bagger her.

Mit dem Licht, da bin ich sicher, das ist weiter oben bestimmt besser... Wir haben halt diesen 'Rahmen', der auch noch immer höher wird. :noidea:

Noch dazu wirft eine riesige Kiefer im Frühling und Herbst nachmittags 'vorübergehend' langen Schatten auf's Nutzland. Im Sommer betrifft er nur etwas mehr als die unterste Beetbreite und ich muss gestehen: da arbeite ich gerne in diesem Schatten :angel:.... Aber sonst ... nervt er mich.
Bis zu dem geplanten Stellplatz sollte er aber nicht reichen, denke ich grad :whistling: .. naja, vielleicht die Spitze. Aber die ist ja dünn. Dauert dann nicht lange smile

Warum hast du Nörpelglas genommen? Und Scheibe raus nehmen? Das Giebel-Dreieck? Wie schwierig ist das? Hattest du es auch während der kühlen Regentage draußen?
Mit der Feuchte, da habe ich auch Sorge. Wir haben morgens manchmal lange Tau.

Letzte Woche hat es ja viel genieselt. Da hatten wir es trotzdem recht warm... wärmer als auf der Straße 'draußen' und unten im Ort. Ich war schon leicht 'panisiert' .... habe 30 Freiländer (Sommer-15-Wiederholung erwartet tongue )
Der 'Rahmen' macht ein Kleinklima. Letztes Jahr hat uns der erste hiesige Frost verschont.



Zitieren