Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geschmacklose Tomaten :-(
#1
Ich hatte letztes und vorletztes Jahr leider ungefähr das gleiche Problem. Die Sorten, die mir am wichtigsten waren (Fleischtomaten) schmeckten ungefähr wie eine Mischung aus 45% destilliertem Wasser, 45% demineralisiertem Wasser und 10% Leitungswasser auf die für 5 Minuten der Schatten eines Zuckerwürfels im Mondschein gefallen ist:crying:. Ich würde einige als fast ungenießbar beschreiben. Sogar der Tip von Wolfram Siebeck: "Mit einer guten Soße macht man selbst aus einem Gartenschlauch eine Delikatesse" hat nicht wirklich funktioniert.

Die meisten Sorten stehen ausgepflanzt im Freiland in einem Weinanbaugebiet an einem Westhang unter einem Tomatendach mit Ausnahme von ein paar Buschtomaten die in Töpfen sitzen.

Unter den Cocktailtomaten sind mir Zebrino (F1), Dasher (F1) und die Sicilia als voll in Ordnung aufgefallen, die Tomaccio war ebenfalls gut essbar wie auch die Johannisbeertomaten. Viele andere Cocktailtomatensorten waren extrem von o.g. Problem betroffen. Das waren z.B. mexikanische Honigtomate, Matt's Wild Cherry (extrem), rote Birne multiflora, Choccolate Cherry (extrem), Balconi Red und Yellow (extrem) und eine "Zwergtomate".

Unter den größeren ist mir green Zebra recht positiv in Erinnerung und Striped Roman und Jersey Devil hatten einige positive Ausreißer. Harzfeuer scheint auch für eine normale Tomate ("rot, rund, schnittfest") relativ konstante Ergebnisse zu liefern. Die Fleischtomaten von klein bis groß (Trèfle du Togo, Marmande, Cœur de Bœuf, Brandywine und viele mehr) sowie die dunkleren Sorten (Schwarze Pflaume, Black from Tula, Japonskij Trüffel tschernij) waren praktisch geschmacklos. Der Ertrag war insgesamt nicht besonders hoch, aber das ist angesichts der Anzahl der Pflanzen eigentlich auch kein Problem und mir nicht sehr wichtig.

Die Tomaten im Freiland haben beim Auspflanzen etwas zusätzlich zur Gartenerde noch "Pflanzerde" mit Zugabe von Urgesteinsmehl, etwas Kalk und Azet TomatenDünger ins Pflanzloch erhalten. Die Bewässerung erfolgte über ein - in meinen Augen - sparsam eingestelltes Tropfbewässerungssystem (unter der Woche habe ich leider keine Zeit alle einzeln zu gießen), die Feuchtigkeit wurde aber immer wieder kontrolliert und die Laufzeit entsprechend angepasst.

Gegenüber 2010 (Braunfäule ab August) haben die Tomaten letztes Jahr durch das neue Dach zwar sehr lange überlebt, es hat aber bei den meisten leider nicht viel.

Da die Tomaten aus verschiedenen Quellen stammen und hier auch überwiegend geschmacklich als gut beschrieben werden denke ich nicht, dass es nur an der Sortenauswahl liegen kann.
Für dieses Jahr habe ich - um die Enttäuschung zu reduzieren - vor den Cocktailtomatenanteil stark zu erhöhen.

Mich würde aber auch interessieren, ob es noch irgendwelche Tips für richtige fleischige Fleischtomaten10 gibt. Oder ist nur mit einem Gewächshaus ein besserer Erfolg zu erwarten?

Und gibt es vielleicht Fleischtomatensorten, die mit unserem Klima besser zurechtkommen? Die Größe wäre mir relativ egal wenn der Geschmack stimmt.

Ich suche auch noch eine weitere Sorte, die geschmacklich in Richtung einer guten roten Cocktailtomaten geht und sich hier auch wohl fühlt, nur etwas größer, aber immer noch deutlich unter einer normalen Tomate. Also z.B. minimal größer als eine Zebrino. Gibt es dazu Empfehlungen (F1 wäre auch ok)?
Zitieren
#2
das Wetter im letzten Jahr war wirklich mies.... jedenfalls bei uns... zu wenig Wärme zuviel Kälte und Nässe. Da nehme ich es keiner Tomate übel, daß sie sich nicht Art-typisch entwickeln konnte und die mexikanische Honigtomate ist einfach eine Köstlichkeit... braucht aber wohl Wärme. Hatte die im letzten Jahr das erste mal seit Jahren nicht angebaut !
Liebe Grüße
Dru
Zitieren
#3
Hallo,
die Tomatensorten die ich letzte Saison im Anbau hatte, waren durchweg alle sehr gut im Geschmack. 90% wurden aus Orginalsamen von Amerika gezogen! Das hat mich doch sehr gewundert. Ich sag ja immer - eine Tomatensorte sollte einmal aus Orginasamen gezogen werden, dann in der drauffolgenden aus dem Samen dieser. Was auch verwunderlich war, die italienischen Sorten kamen geschmacklich mit dem schlechten Wetter letztes Jahr gut zurecht - hier die Pantano Romanesco - Freiland, keine Pilzerkrankungen und oberlecker. Hab zwar im Franzosenforum gelesen, dass diese Sorte nicht mehr anbauwürdig sei - bei mir ist die wieder dabei.
Aufgefallen ist noch Anna's Multiflora (Samen kam von Aubergine) hat im Gewächshaus sehr gut geschmeckt und war im Freiland sehr gut - auch robust.
Italien Heirloom dito.
Noch aufgefallen sind - aber im Gewächshaus:
Virgina Sweet
Giant Syrian
Homerfike's Yellow Oxheart
Nonna Antonina
orange Russian 117
Michael Pollan
AAA-Sweet Solana
Boondocks
Roter Kürbis
pink Brandywine
Rote Erdbeere
Bloody Butcher war letzte Saison nicht so süß wie in der davor!
LG Anneliese
Die Tomate ist eine Frucht, die wohl unmittelbar aus dem Paradiese zu uns gekommen sein muß, und wenn sie nicht die hesperidischen Äpfel bedeutet, gewiß der Apfel gewesen ist, den Paris der Venus bot, sehr wahrscheinlich auch der, welchen die Schlange zur Verlockung der Eva anwendete.
Eugen van Vaerst
Zitieren
#4
Ja, das Wetter kann man leider nicht beeinflussen. Und ich kann die Druidins Erfahrung nur teilen (obwohl ich ganz woanders wohne), in den letzten zwei Jahren waren die Sommer wirklich ungünstig.

Meine Erfahrungen:
Texas Wild Cherry, kirschgroße Früchte, nicht süß, aber sehr aromatisch: wird bei jedem Wetter etwas, ohne Schutz und auch für Töpfe geeignet.

Von den größeren Sorten sind die robustesten aus meiner Liste: Irakische und Don Camillo&Peppone. Allerdings auch keine sehr süßen Früchte, eher Salattomaten. Auch ohne Schutz.

Die meisten anderen Sorten sind doch eher wechselnd, je nach Wetter.

Allerdings habe ich viele Sorten noch nicht so lange. Da fehlt die langjährige Erfahrung. Irakische und Don Camillo&Peppone baue ich seit ca. 15 Jahren an und wurde noch nie enttäuscht.
LG
Harald
Zitieren
#5
Hallo

Diese beiden Sorten :
Yellow Stuffer
Green Sausage

wollte keiner essen , die Kids sagten , die brauchst nicht mehr anbauen . !
Dafür gibts heuer von der :
Mexikanischen Honigtomate und Gardeners Delight mehrere Pflanzen .

LG Rosalie

Zitieren
#6
Yellow Stuffer ist eine Fülltomate - die füllst du mit Reis und/oder Hackfleisch und dann kommt sie 1 1/2 Std. in den Ofen, das ist ihre Bestimmung und dann wird sie gegessen :drool:

Kleinere Tomate, rot, Bloody Butcher ?
Fand ich in diesem Segment eine der Besten im letzten und vorletzten Jahr.
Zitieren
#7
(04.03.12, 10:26)Aubergine schrieb: Kleinere Tomate, rot, Bloody Butcher ?
Fand ich in diesem Segment eine der Besten im letzten und vorletzten Jahr.[/font]

Kann ich nur zustimmen!

Beste Grüße,
JPM
Zitieren
#8
Besten Dank für die zahlreichen Tips.Danke

Mit der mexikanischen Honigtomate werde ich nach den Euren Erfahrungen auf jeden Fall noch einen weiteren Versuch mit neuen Samen starten. Da muss wohl jemand bei der letzten Bestellung versehentlich in's Fach der mexikanischen Wassertomate gegriffen haben.wink

Bloody Butcher, Pantano Romanesco, Texas Wild Cherry, Gardener's Delight und Rouge d'Irak (ist hoffentlich die "Irakische") müssten sich zusammen mit einer kleinen Cocktailtomatenauswahl und ein paar weiteren:whistling: schon fast auf dem Weg zu mir befinden.smile

Ich hatte bisher immer versucht mindestens 2 Pflanzen von jeder Sorte anzubauen, aber mich beschleicht das Gefühl, dass das dieses Jahr nicht ganz klappen könnte:noidea:...
Zitieren
#9
... mir gings mit den Fleischtomaten und auch mit anderen angeblich köstlichen Sorten ähnlich in den letzten 2 Jahren. Scheint wohl am Wetter zu liegen. Überleg mir manchmal komplett auf Cherries umzusteigen, weil die irgendwie (fast) immer lecker sind ... das kanns ja nu aber auch nicht sein ... Ich bilde mir ein bei den Fleischtomaten hat sehr wenig Gießen und drinnen noch ein paar Tage nachreifen einen positiven Effekt auf den Geschmack. Ansonsten waren da die Brandywine Yellow und die Brandywine Sudduth Strain geschmacklich noch am besten. Der Geschmacksknaller über alle Größen hinweg) inmitten von Fadheit an einem nicht so günstigen Standort war die Safari und irgendwas buntes orange/grün verkreuztes, dass eine Evergreen sein sollte und ständig Blütenfäule hatte.
Zitieren
#10
(03.03.12, 16:22)Lycopersicum schrieb: Ich suche auch noch eine weitere Sorte, die geschmacklich in Richtung einer guten roten Cocktailtomaten geht und sich hier auch wohl fühlt, nur etwas größer, aber immer noch deutlich unter einer normalen Tomate. Also z.B. minimal größer als eine Zebrino. Gibt es dazu Empfehlungen (F1 wäre auch ok)?



Wo "hier" ist, weiß ich nicht.

In der Klimazone 6b (http://www.garten-pur.de/127/Garten-pur_...haerte.htm) wächst die DEVOTION excellent.




Zitieren