Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geiztriebe anstatt Haupttrieb ... schlecht zu beschreiben?
#1
Hallo,

ich bin neu hier und vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Mir fällt dieses Jahr erstmals etwas an meinen Teardrop auf, die ich schon seit Jahren immer fachgerecht verhüte und den Samen selber gewinne. Ich tue mich aber ein bisschen schwer mit der Beschreibung des Problems. Ich versuche es mal … bei manchen Pflanzen sind die Blattableger und die Fruchtstände dominant und der eigentliche Haupttrieb entspricht dem Geiztrieb in den Achseln. Also die Planze wächst und am eigentlichen Haupttrieb wachsen die Blätter und vorrangig der jeweilige Fruchtstand. Dann erst entspring aus der Achsel der Geiztrieb, den ich dann stehenlassen muss, um einen Haupttrieb zu haben. Ab einer gewissen Größe lasse ich dann mehrere Triebe stehen.
Im Normalfall müsste der starke Hauptrieb immer weiterwachsen und daran dann die Blätter und Fruchtstände und nachgeordnet die Geiztriebe aus den Achseln.

Mache ich einen Denkfehler? Oder habe ich den falschen Geiztrieb alias Haupttrieb entfernt - relativ zu Beginn des Wachstums?

Auf den Bildern habe ich es versucht zu erklären.

mfg





Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
Zitieren
#2
Bei determiniert wachsenden Tomaten ist es normal, dass der Haupttrieb ab einer gewissen Höhe mit einem Fruchtstand und einem Blatt endet und nicht weiterwächst. Bei nicht determiniert wachsenden Tomaten kann es vorkommen, ist aber nicht die Regel. Wenn es passiert, bleibt einem nicht viel anderes übrig, als den kräftigsten Geiztrieb als neuen Haupttrieb wachsen zu lassen.

Gruss

Dani

P.S. Ich habe hier schon gelesen, dass Samen von verhüteten Blüten mit der Zeit degenerieren können und keine schönen Pflanzen mehr generieren - eine Art Inzucht...
Zitieren
#3
Hallo,

bist du dir sicher, dass Teardrop determinierte Tomaten sind? Kann ich gar nicht so recht glauben ... die werden ja im Normalfall zwei Meter und höher. Ich habe voriges Jahr von zwei Pflanzen Samen gewonnen und diese dann verwendet. Die gute Hälfte aller Teardrop hat das Problem des endenden Haupttriebes, der Rest aber nicht. Hmm.

Was du als Inzucht bezeichnest, könnte man das nicht auch als sauber bzw. absolut rein bezeichen? Die Tomaten sind doch auch Selbstbestäuber ... ich weiß zwar was du meinst, aber ob das stimmt? Nur durch Fremdbestäubung kämen dann ja neue Anteile rein, aber genau das will man ja verhindern. Wenn eine Hummel bspw. von einer Pflanze zur anderen fliegt und bestäubt, dann würde das zutreffen.

Keine Ahnung was nun stimmt, komisch ist es allemal. Ich habe zu Beginn von mehreren Leuten Teardrop-Samen bekommen, bei denen sich die Früchte leicht unterschieden. Zwei platzten ab einem gewissen Stadium und bei einer "Charge" war das fast nie der Fall und die habe ich dann über mehrere Jahre immer wieder zur Samengewinnung genommen und nie gab es solche Probleme, bis eben auf dieses Jahr...


mfg
Zitieren
#4
Hallo

ich habe nicht geschrieben, dass Teardrop eine determiniert wachsende Sorte ist, nur dass determiniert wachsende Tomaten sich so verhalten, wie Du es beschreibst.

Zur Inzucht: Natürlich ist Verhüten "rein" in dem Sinne, dass die Blüte von sich selbst bestäubt wird und zwangsläufig kein neues Erbgut dazu kommen kann. Inzucht heisst ja generell (bei Pflanzen, Tier oder Mensch), dass immer innerhalb eines kleinen Genpools vermehrt wird, was nach einer gewissen Zeit in der Regel zu Krankheiten, Degeneration etc führt.

Wie schon oben geschrieben habe ich im Forum GELESEN, dass ein Forumsmitglied mit der Zeit Probleme mit verhüteten Samen bekam, ich selbst verhüte nicht sondern pflanze - wenn möglich - mehrere Pflanzen derselben Sorte nebeneinander und nehme dass als Samenspender eine Pflanze in der Mitte oder aber eine Pflanze, die etwas abseits steht und oder nehme Samen von einer frühen Frucht, wenn noch nicht so viele andern Blüten vorhanden sind.

Fremdbestäubung kann ja auch von derselben Sorte, aber einer andern Pflanze passieren, die wiederum etwas andere "Erfahrungen" vom Samen her mitbekommen hat und neue Impulse in die Sorte einbringt, das wäre etwa wie wenn bei den Menschen ein Paar aus derselben "Rasse" und Region zusammen Kinder hat: Das Kind wird dieselbe Rasse haben, aber trotzdem andere Eigenheiten (das Beispiel ist etwas weit hergeholt).

Ich behaupüte ja auch nicht, dass es so ist, wie ich schreibe (mit der Inzucht), nur, dass es sein könnte und dass eine negative Erfahrung bei verhüteten Samen von einem Forumsmitglied gemacht wurde.

Gruss

Dani

Zitieren
#5
Hallo,

vermutlich keine leicht zu beantwotende Frage. Ich vermute am ehesten, dass die Samen der Teardrop bei mir, die dieses auffälige Verhalten zeigen, von einer Pflanze voriges Jahr stammen, bei der irgendetwas nicht stimmte - laienhaft ausgedrückt. Der Rest der Teardrop, die auch dieses Jahr bei mir normal wachsen, sind eventuell von einer anderen Pflanze - gekennzeichnet hatte ich das nicht.

Eine Liste, welche Pflanzen determiniert sind oder nicht, fand ich bis jetzt noch nicht. Ich werde mein Anliegen noch mal an anderer Stelle äußern, vielleicht gibt es eine Bestätigung des hier Geschriebenen...
Zitieren