Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gefäßgröße für "Tomaten im Kübel"
#1
Ihr Wissenden,
bisher dachte ich, es müsse mindestens ein 10/12 Liter Behältnis sein pro Tomate.
Mir ist aber so, als hätte ich in etlichen eurer Erfahrungsberichte von kleineren Gefäßen gelesen. Ich find's bloß nicht wieder. Die S U C H E findet meine Suchbegriffe zum Ablehnen.
Kann mir eins von euch einen entsprechenden Strang verlinken oder hier was dazu schreiben, büdde?
Ordnung ist das halbe Leben ... her mit der anderen Hälfte
Gudrun
Zitieren
#2
(25.02.12, 20:01)Gudrun schrieb: Ihr Wissenden,
bisher dachte ich, es müsse mindestens ein 10/12 Liter Behältnis sein pro Tomate.
Mir ist aber so, als hätte ich in etlichen eurer Erfahrungsberichte von kleineren Gefäßen gelesen. Ich find's bloß nicht wieder. Die S U C H E findet meine Suchbegriffe zum Ablehnen.
Kann mir eins von euch einen entsprechenden Strang verlinken oder hier was dazu schreiben, büdde?

Also ich nehme für die großen Fleischtomaten 10-12 l Kübel und für Cherrys und kleinfrüchtige Sorten nehme ich 5 l Kübel. Das hat bisher super geklappt!
Liebe Grüße Marion
Zitieren
#3
Ich machs anders. Gerade für Cherrys nehme ich 20 Liter Eimer. Und dann ziehe ich je nach Sorte 2- oder 3-Triebig.
LG Manni
Nur Tomaten bringen das Seelenheil
Zitieren
#4
Meine stehen überwiegend zu zweit in 20 l-Boxen (Cherrys genauso wie Fleischtomaten und Normalos), zum Teil mehrtriebig. Einige stehen auch einzeln in 20-35cm Durchmesser Tontöpfen (also ca 6-30l Volumen), ich hatte auch schon vier Minibels in einem 60cm Standardbalkonkasten. Imho alles eine Frage der Versorgung mit Wasser und Futter...
Zitieren
#5
Noch eine Meinung.
7 Liter auf der Terrasse. Aber Löcher auf der Seite ca 2 cm von unten

[attachment=5825]
Zitieren
#6
Danke euch ... da habe ich doch alle Probiermöglichkeiten ! So kleine Behältnisse zu verwenden, hätte ich mich sonst nicht getraut ...:whistling:
Ordnung ist das halbe Leben ... her mit der anderen Hälfte
Gudrun
Zitieren
#7
Ja, ich war auch überrascht, dass es so gut geht. Ich hatte letztes Jahr auch Hängetomaten in einer ziemlich kleinen Ampel, das hat auch sehr gut funktioniert.

@alfiwe
Warum ist das mit den Löchern wichtig, dass die in 2 cm Höhe sind? Bei meinen Kübeln sind die alle im Boden. :huh:
Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#8
Braucht weniger Wasser. Ich giesse in 2 Durchgängen etwa 1-2 Liter
Das Wasser läuft unten nicht raus und wird aufgesogen.
Auch noch Speicher was nicht aufgesogen wird .
Darum auch Splitt / Perlite / Tonkugeln als Drainage unten.
Im Sommer wenn die Erde sehr Trocken ist, giesst Du mit Löcher im Boden den Untergrund.
Die Erde kann es gar nicht aufnehmen.
Wenn oben noch mit Steinen abgedeckt ist verdunstet auch fast nichts nach oben.
Einfach ein besseres Erdenklima. Nicht immer Trocken /Nass.
Weinger Stress für die Pflanze.
Zitieren
#9
ähem, ja logisch irgendwie, hätt ich auch von selbst drauf kommen können.:blush: Ich hab ja meine Kübel deswegen letztes Jahr auch in Untersetzer gestellt, damit nicht gleich alles wegläuft. Hab mir schon Gedanken gemacht, dass die vielen zusätzlichen Untersetzer für dieses Jahr teilweise fast teurer als die Kübel sind. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen echt nich....:rolleyes:

Ich werd wohl noch des öfteren doofe Fragen stellen, sorry, im Voraus.
Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#10
Nur zu, fragen.Für das ist das Forum.
Die meisten Ideen sind nicht von mir. Irgendwo aufgeschnappt. Auch hier.
Ich habe sie ausprobiert und für gut befunden.
Da ich ein fotografisches Tommi Tagebuch führe kann ich das meiste belegen.
Zitieren