Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gartenhochbeettomatenanfänger braucht Hilfe!
#1
Wink 
Hallo ihr lieben!

Vor ein paar Wochen haben mein Mann und ich den Gemüsegarten meiner Eltern übernommen.
Da wir zwei kleine Kinder haben und ich nicht so viel Zeit aufbringen kann mich um den kompletten Garten zu kümmern bin ich auf die Idee gekommen Hochbeete anzulegen, Beerensträucher zu Pflanzen und den Rest des Gartens mit Hilfe von Rindenmulch vor dem verkrauten zu bewaren.

Wir sind allerdings beide blutige Anfänger was den Gartenbau betrifft.
Ich habe in der letzten Zeit versucht mit etlichen YouTube Videos etwas schlauer in Sachen Gemüseanbau zu werden.
Und hier im Forum habe ich auch schon etwas gelesen.

Mein Mann baut mir gerade drei Hochbeete (2,30 m lang, 1,00 m breit und 0,80 m hoch).

Eins der Hochbeete ist für Erdbeeren reserviert. In den anderen beiden würde ich gerne Pflücksalat, Rucola, Zwiebeln, Zuchini und Kürbis anbauen.
Ich habe auch schon Samen im Internet bestellt.
Zuchini: Costata Romanesco
Kürbis: Bush Butternut und Golden Nugget

An einer anderen Stelle im Garten möchte ich gerne Tomaten und Gurken anpflanzen.
Ich möchte auch wieder ein Hochbeet anlegen (diesmal nur 0,40 cm hoch dafür aber dafür 5,00 m lang). Die Tiefe steht noch nicht fest. Ich dachte schon mal an 0,60 m? Da das Bert mit dem Rücken an einer Mauer steht komme ich später nur von vorne dran.
Auch hier habe ich wieder verschiedene Samen im Internet bestellt.
Gurke: La Diva
Tomaten: Red Zebra, Green Zebra, Miel du Mexique, Dattelwein, Black Opal


Da stellen sich mir schon die ersten Fragen:
Im Internet steht in Hochbeeten können die Pflanzen dichter gepflanzt werden.
Was heißt das genau? Ein paar cm näher? Die Hälfte der angegebenen Abstände? Einfach nach Gutdünken?

Wie viele Pflanzen kann ich im Tomatenbeet (soll auch überdacht werden) unterbringen?
Ich dachte an eine feste Rückwand, ein festes Dach und feste Seitenwände aus Stegplatten und eine bewegliche Front aus Gartengitterfoliedie ich nachts oder bei Dauerregen nach unten klappen kann und tagsüber komplett öffnen.
Klingt das so als könnte das funktionieren?


Hab ich es etwas mit den Sorten übertrieben? Sind 5 Sorten zu viel für den Anfang und den Platz?
Oder kann ich einiges in Speisbütten auslagern?
Bei einigen Tomatensorten steht dabei das sie fürs Freiland geeignet sind. Ich hätte noch einen Platz unter einem Dachüberstand (Südseite) zur Verfügung. Da würden auf einen Mauervorsprung ettliche rechteckige Speisbütten hinpassen und Rankgitter ließen sich ganz einfach an der Holzwand befestigen.. Allerdings sind es von dort bis zum Dach mit Sicherheit 6 Meter. Bringt dann der Dachüberstand überhaupt etwas? Nass werden die Tomaten dort bestimmt auch.

Ich habe von Bekannten aus dem Nachbarort Pferdeäpfel bekommen (die waren so lieb und haben mir sogar das Stroh rausgesiebt). Kann ich das als Dünger verwenden?

Ach ja. Wir kommen aus der schönen Vulkaneifel.

Oh je ... es ist ganz schön viel Text geworden. Ich hoffe jemand nimmt sich die Zeit um das alles zu lesen. smile

Ich bin so aufgeregt und voller Vorfreude!
Ich hoffe alles geht gut und ich kann am Ende wirklich das ein oder andere ernten.

Ganz liebe Grüße!
Loozie
Zitieren
#2
(28.03.17, 09:56)Loozie schrieb: Ich möchte auch wieder ein Hochbeet anlegen (diesmal nur 0,40 cm hoch dafür aber dafür 5,00 m lang).

Da stellen sich mir schon die ersten Fragen:
Im Internet steht in Hochbeeten können die Pflanzen dichter gepflanzt werden.
Was heißt das genau? Ein paar cm näher? Die Hälfte der angegebenen Abstände? Einfach nach Gutdünken?

Hallo Loozie,

das Beet mit 40 cm Höhe ist dann eher ein hohes Beet denn ein Hochbeet. Unter dem Begriff Hochbeet fallen nur Beete, die traditionell befüllt werden.

Wir haben auch erst kürzlich ein Hochbeet gebaut (Innenmaße 450 cm x 120 cm x 80 cm) und sind nun auch am Tüfteln, wie eng/dicht bepflanzt werden kann. Das muss man einfach mal ausprobieren -> learning bei doing, allgemeine Anhaltspunkte gibt es, außer auf die richtigen Nachbarn beim Anbau zu achten, nicht.

Viel Spaß mit Eurem Hochbeet.
Liebe Grüße aus Oberfranken

Heinz
Zitieren
#3
Hallo Loozie

Das hört/liest sich gut an.

Vulkaneifel..ist ja relativ. Fängt bei mir ab Iversheim schon an.

Zwei drei Sachen sollte man schon beachten.
Himmelsausrichtung: Wo, wie lange, die Sonne  steht.
Tomaten sollten schon möglichst 6 Stunden Sonne ab bekommen.

 Eins der Hochbeete ist für Erdbeeren reserviert.
Schade um den Platz. Erdbeeren wachsen genauso gut auf auf leicht erhöhten Erdwällen,und die Kinder müssen nicht hochklettern.. .


Da wären diverse Salatsorten glücklich, wenn sie anstelle dessen dort wachsen dürften.

Ganz wichtig bei Hochbeten.

Denkt an engmaschiges Drahtgitter im Bodenbereich gegen Wühlmäuse.

Das Thema: Enger bepflanzen, bezieht sich mehr auf cm Bereiche.
Wenn zB: auf den Salat/Saattüten Pflanzabstände von 30cm steht, relativiert sich das im Hochbeet auf 25-28cm.

Da wo kleine "Lücken" über bleiben,pflanzt man einfach ein paar Radieschen  -als Zwischenkultur- mit ein. 

Deine Pferdeäpfel: Tomaten,Gurken,Zucchini..freuen sich besonders darüber.

Viel Erfolg...
Zitieren
#4
Hallo nochmal

Danke für eure Antworten.
Oh je ... ich glaube ich habe noch eine Menge zu lernen ...



Eigentlich war das alles auch ganz anders geplant.
Vor ein paar Wochen haben mir meine Eltern mitgeteilt dass ich einen Garten bekomme den ich entweder ansäen soll Oder irgendwas reinpflanzen.

Zum ansäen war mir der Garten aber zu schade. Auf die Idee mit den Hochbeeten bin ich auch nur gekommen weil ich nicht den ganzen Garten bewirtschaften wollte, die Arbeitshöhe so praktisch ist und es mir so einfacher erschien alles Unkrautfrei zu halten.
Ich hab auch erst vor ein paar Tagen erfahren dass man nicht einfach nur Erde ins Hochbeet kippt.  :blush:
Meine erste Überlegung war Beerensträucher und ein bisschen Salat anzupflanzen.
Dann kam irgendwie immer mehr dazu ... die Kinder lieben Salatgurke und Tomate, die sollten wir unbedingt anpflanzen ... Zucchini sind aber auch sooo lecker ... Kürbis kann man gut einlagern ... Zwiebeln sind doch auch immer gut ... und ... und ... und ...
Dann kam das große Staunen beim Samen aussuchen. "Oh mein Gott! Wie viele Tomatensorten gibt es? Wo soll ich die denn alle anpflanzen?"  biggrin

Die Erdbeeridee für das Hochbeet entstand auch ehrlichgesagt aus der Not hinaus das man ja alle paar Jahre den Standort für Erdbeeren und andere Pflanzen wechseln soll. Und die Grundidee war ja ein Garten der nich viel Arbeit macht.  biggrin
Und da ich ansonsten keinen anderen Platz habe dachte ich wir spielen dann einfach Hochbeete wechsel dich.

Dje Himmelsausrichtung ist glaube ich ziemlich ideal. Wir haben im Garten und an den Plätzen wo die Tomaten eingepflanzt werden sollen fast den ganzen Tag Sonne.

Wje kommen aus der Nähe von Daun. 
Unser Dorf liegt 480 m ü. NHN falls du damit etwas anfangen kannst.
Oh je ... jetzt ist die Schrift lila ... ihr merkt ich kenne mich nicht nur mit Garten wenig aus.  :blush:

So jetzt habe ich schon wieder so einen Roman geschrieben.
Ich denke ich werde wohl einfach drauflosprobieren.

Villeicht hat ja der ein oder andere von euch noch ein paar Tipps für mich.

Ganz liebe Grüße!
Loozie
Zitieren
#5
http://www.tomaten-forum.com/attachment.php?aid=30793 (Bei mir sind auch die Trampelpfade zwischen den Gemüsereihen damit bedeckt)

http://www.tomaten-forum.com/attachment.php?aid=30490

Ich würde dir Rindenmulch  zur (Teil) Bedecken der-vorläufig-noch nicht bewirtschafteten Gartenflächen empfehlen.

A) Sieht optisch gepflegt aus..

B) Der Boden darunter bleibt immer schön feucht/locker.

Wenn dann mal irgendwann der Boden benötigt wird,lässt er sich wunderbar/leicht bearbeiten. 

C ) Wildkräuter werden weitestgehend unterdrückt.

D) Es riecht immer recht gut nach Waldboden, wenn der Regen abtrocknet




Daun...sind 25km vom Nürburgring entfernt.
Für Motorradfahrer nicht wirklich eine Entfernung.. .
Zitieren
#6
(28.03.17, 09:56)Loozie schrieb: Allerdings sind es von dort bis zum Dach mit Sicherheit 6 Meter. Bringt dann der Dachüberstand überhaupt etwas? Nass werden die Tomaten dort bestimmt auch.

Hallo Loozie,

schön, deine Garten-Begeisterung  smile Ich habe auch diesen Dachvorsprung-Abstand, weil die Pott-Tomaten vor dem Giebel stehen. Sie werden oft nicht nass. Wenn doch, ist es wichtig, dass sie schnell wieder abtrocknen. Also nicht so dicht pflanzen und möglichst ausgeizen...... nur den Haupt-trieb wachsen lassen.
 
Auf ein Hochbeet würde ich nur niedrige Tomaten pflanzen....was sich so Balkontomate nennt. 
Da brauchen die meisten Sorten keine Stütze. Du kannst sie auf der Südseite nah an die Kante pflanzen und bißchen runter hängen lassen. 
Jetzt hast du ja normal hohe Samen gekauft und angezogen. Darum ist das ein Tipp für die nächste Saison.
Ich kann mir vorstellen, dass die hohen Sorten da oben Windprobleme bekommen, schwer zu stützen sind. 

Gurken und Kürbisse sind eine gute Idee für's Hochbeet. Gurken haben Schatten recht gerne. Du kannst sie sogar auf der Nordseite runter ranken lassen. 
Dazu kannst du Dill säen. Er profitiert gleich vom Gurken-gießen und mag die warme Hochbeeterde.

Als ich mit Garten anfing, gab es noch keine Internet-Tipps. Ich habe Bücher gelesen. 
'Der Biogarten' von Marie Luise Kreuter war meine Bibel. Dann kamen noch das Eine oder Andere dazu. Ich mag Gedrucktes. Mein letztes Buch ist 'Gärtnern im Quadrat'. Dazu findest du auch was im Internet. Da lernt man, nur seinen Bedarf an zu bauen.
Ich möchte gerne Salat, Gemüse so ernten, wie ich es brauche ... wie Nichtgärtner einkaufen. Keine 'Schwemme erzeugen'. Aber an diesem Gelingen werde ich wohl 'ewig' rum basteln müssen.

Nachtrag zwegens Büchern: vielleicht findest du was Schönes in der Bücherei. Oder kennst du einen Oxfam-Laden? Da stöbere ich auch immer gerne.
Zitieren
#7
Hallo Phloxe

diese Bibel kenne ich auch. Biodynamisch gärtnern das ist auch meine Philosophie.

LG an Loozie und an alle Biogärtner oder die es werden wollen.

LG Karl
Zitieren
#8
Hallo,


danke für die vielen tollen Tipps!  biggrin

Ich hatte sowieso vor die Wege und die zur Zeit noch nicht genutzten Flächen zu mulchen.
Allerdings hätte ich noch ein Unkrautvlies darunter gelegt. Damit kein Unkraut durchwächst. Oder ist das überflüssig?

Vom Nürburgring sind wir wirklich nicht weit weg. Am WE war da wieder einiges los. Wenn der Wind günstig steht hören wir die Mötorgeräusche (und bald wieder die Rockmusik  Yahoo ) bis in den Garten.

Villeicht finde ich in unserer Ortsansässigen Baumschule/Gärtnerei noch ein oder zwei Pflänzchen Balkontomaten oder Wildtomaten für die Hochbeete im Freiland.
Ich bin ehrlich gesagt auch sehr spät dran mit Tomatenpflanzen ziehen.
Ich hab am 28.03 erst die Samen in die Anzuchterde gesetzt.
Ich hoffe ich habe alles richtig gemacht, die Pflänzchen wachsen an und es ist noch nicht zu spät für eine gute Tomatenernte ...

Ich werde mich auf jeden Fall mal nach den Büchern umsehen und versuchen herauszufinden was ein Oxfam Laden ist.  :blush:
Villeicht komme ich demnächst dazu Fotos vom Garten zu machen. Die Hochbeete sind zwar noch nicht fertig aber Vorher Nachher Bilder sind ja auch immer toll.
Dann sieht man erstmal so richtig was man alles geschafft hat.

Liebe Grüße
Loozie
Zitieren
#9
(29.03.17, 22:16)Loozie schrieb: Ich hatte sowieso vor die Wege und die zur Zeit noch nicht genutzten Flächen zu mulchen.
Allerdings hätte ich noch ein Unkrautvlies darunter gelegt. Damit kein Unkraut durchwächst. Oder ist das überflüssig?

Überflüssig ist das falsche Wort. Das Unkraut lässt sich nur i. d. R. nicht sonderlich davon beeindrucken.  tongue
Dann hast Du ein Vlies im Garten das Buckel macht und wo Du irgendwie drunter rumfummeln musst.  :rolleyes:
Einfach nur dick mulchen ist besser. Wenn dort doch was wächst, kannst Du es einfacher rausziehen.


(29.03.17, 22:16)Loozie schrieb: Villeicht finde ich in unserer Ortsansässigen Baumschule/Gärtnerei noch ein oder zwei Pflänzchen Balkontomaten oder Wildtomaten für die Hochbeete im Freiland.
Ich bin ehrlich gesagt auch sehr spät dran mit Tomatenpflanzen ziehen.
Ich hab am 28.03 erst die Samen in die Anzuchterde gesetzt.
Ich hoffe ich habe alles richtig gemacht, die Pflänzchen wachsen an und es ist noch nicht zu spät für eine gute Tomatenernte ...

Ähem ... Wildtomaten sind Klasse ... ich liebe die Teile, weil gesunde Pflanzen und ertragreich, aaaaaber im Hochbeet kannst Du die als Bodendecker benutzen, so wild wachsen sie in alle Richtungen, wenn Du ihnen nicht aus Stäben einen Käfig baust. Eine Wildtomate kann Dir locker mal eben 2 Quadratmeter oder mehr zudecken. Nur so als Warnung ...
Falls Dich das nicht abschreckt, dann guck mal hier.  wink

Zu spät für Tomaten ist es noch keinesfalls. Die dürfen doch sowieso frühestens Mitte Mai raus. In den 6 Wochen bis dahin hast Du mehr als genug kräftige Pflanzen aus deinen Samen gezogen.  wink

(29.03.17, 22:16)Loozie schrieb: ... versuchen herauszufinden was ein Oxfam Laden ist.  :blush:

Oxfam ist eine gemeinnützige Organisation, die in manchen größeren Städten Läden betreibt, wo sie gespendete Sachen verkaufen.  wink
Zitieren