Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ertragssteigerung und Geschmacksverbesserung mit Blütendünger ?
#1
Hallo Ihr Tomaten-Verrückten,

ich gehöre zu den bemitleidenswerten Personen, die weder über eine große Anbaufläche geschweige denn ein anständiges Gewächshaus verfügen. Aufgrund des Platzmangels bin ich gezwungen 90% meiner Tomaten in Kübel zu verfrachten. Leider sieht der Ertrag in den meisten Fällen sehr bescheiden aus. Das soll sich jetzt ändern.

In den letzten Jahren sah die Blütenentwicklung immer ganz vielversprechend aus. Letztendlich sind dann aber auch viele Blüten vertrocknet bzw. haben keine Frucht ausgebildet. Hab jetzt einen Flüssigdünger BIO Bloom, der aufgrund seines hohen Phosphor Anteils die Blütenbildung anregen soll, im Einsatz. Es mag Einbildung sein, aber ich habe schon den Eindruck, dass sich dies positiv auf die Qualität der Blüte auswirkt. Später, wenn mehr und mehr Früchte heranreifen, wollte ich den Flüssigdünger Guanokalong (Fledermausdung) einsetzen, der nicht nur die Blütenbildung fördern bzw. ertragssteigernd wirken, sondern sich auch auf den Geschmack (wird beworben als "Taste Improver") der Früchte auswirken soll.

Ist das alles Humbug, oder kann man hier mit diesen Mitteln bei den beschränkten Möglichkeiten im Kübelanbau noch wesentlich mehr rausholen. Für Tipps oder Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.
Zitieren
#2
BioBloom kenne ich nur in der Hydrokultur-Variante und da ist der toll und ich kenne (ich spreche jetzt nur von Hydro) nicht besseres zur Blütenförderung! Guanokalong kenne ich nur lose vom Hörensagen, soll gut sein. Aber bei den Preisen greife ich dann doch lieber zum Vogelmist aus Südamerika... Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Fledermausmist für den Geschmack besser sein sollte als Vogelsch...
Zitieren
#3
Versuche es doch mit dem schütteln der Blütenstände.Dann hast du eine bessere Bestäubung!Blüten hast du ja schon.Trudi
Zitieren
#4
(06.06.11, 13:44)Trudi schrieb: Versuche es doch mit dem schütteln der Blütenstände.Dann hast du eine bessere Bestäubung!Blüten hast du ja schon.Trudi

Danke für den Tipp, habe ich auch schon gehört, aber ich habe leider zwei linke Hände und nur einen kleinen grünen Daumen. Mir sind in dieser Saison bereits 2 Hauptriebe abgebrochen. Wenn ich die Blütenstände schüttele, mach ich bestimmt was kaputt. Genug Insekten zum Bestäuben haben wir ja auch im Garten. Das Hauptproblem ist bei mir, dass die Blüten verwelken ... oder kommt es daher, dass sie nicht bestäubt sind ?
Zitieren
#5
Bei Tomaten und Paprika ist ein NPK-Verhältnis von 2-1-3 recht optimal.
Zuviel N bedeutet viel Laub, aber wenig Früchte.
Zuviel P führt zu Wachstumsstörungen.

P muss man eigentlich nie düngen, da ist normalerweise genügend im Boden bzw. reichlich in sämtlichen Düngern vorhanden. Das Problem ist eher das Kalium. Fehlendes N bekommt man locker mit Hornspänen hin oder mit Brennesseljauche.

Holzasche hat viel Kalium. Allerdings würde ich nur Asche nehmen, die ich selbst verbrannt habe: Bäume sammeln die Schwermetalle aus der Luft in ihrer Rinde und nach dem Verbrennen hat man da eine spannende Mischung. Holz aus Osteuropa ist auch nicht unbedingt umweltschonend behandelt worden. Der Trick für den Garten ist der: Einfach mal eine Ladung Holz ohne Rinde verbrennen und das dann zum Düngen verwenden. Mist ist übrigens tendenziell auch K-lastig, wobei man gerade bei billigen Rinder-Pellets aufpassen muss.

Langer Rede kurzer Sinn: Trudis Schütteltrick ist das vielleicht beste, was Du machen kannst, um Blüten in Früchte umzuwandeln. Dabei kannst Du auch den ganzen Trieb - und nicht nur den Blütentrieb - schütteln. Verwelkt heißt im übrigen nicht befruchtet. Wobei letztes Jahr ganz viele das Problem hatten. Das lag wohl am Wetter.

Und für ein echtes Blütenmeer empfliehlt sich die Sorte Vesenij Mitschurin oder Vesennij Miecheurinski (unterschiedliche Schreibweise wegen der Übersetzung aus dem Kyrillischen). Sowas habe ich vorher noch nie gesehen (außer bei der Rose Quartz Multiflora, aber die schmeckt nicht sonderlich gut).

Sonnige Grüße
Balder
Zitieren
#6
(06.06.11, 13:19)tortenbecca schrieb: BioBloom kenne ich nur in der Hydrokultur-Variante. Guanokalong kenne ich nur lose vom Hörensagen, soll gut sein. Aber bei den Preisen greife ich dann doch lieber zum Vogelmist aus Südamerika... Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Fledermausmist für den Geschmack besser sein sollte als Vogelsch...

Bio Bloom ist auch für Erde.

Die Entwickler des Düngers werden sich schon was dabei gedacht haben. Fakt ist aber, dass der P-Gehalt in Fledermausexkrementen wesentlich höher ist als bei Vogel-Guano. Rund 12€ für einen Liter finde ich jetzt aber auch nicht übertrieben. Man giesst einmal die Woche und dementsprechend dürfte es bei der Dosierung bei mir für 4-5 Wochen reichen.

Zitieren
#7
(06.06.11, 14:08)Balder schrieb: Trudis Schütteltrick ist das vielleicht beste, was Du machen kannst, um Blüten in Früchte umzuwandeln.

OK, ich - oder jemand anders mit vieeeeeel Gefühl wird schütteln.

Es ist nicht so, daß ich Stickstoff und Kalium vernachlässige. Habe ja unter meine Erde ausreichend Rinderdung, Hornspäne, Algenkalk und Neemdünger (55% Neempulver, 20% Rohrzucker-Melasse, 25% poröses Gesteinsmehl) und ein wenig Kali beigemischt. Derzeit dünge ich einmal die Woche mit Schachtelhalm-Jauche.

Zu Phosphor finde ich:

"Phosphor ist für die Chlorophyllbildung unverzichtbar, er sorgt für kräftige Wurzeln und fördert die Entwicklung von Blättern, Blüten und Fruchtansätzen"
Zitieren
#8
Nur so zur Info: neben mir und dir kultivieren noch viele Andere ihre Tomaten im Kübel und das geht AUSGEZEICHNET! biggrin

Ansonsten: Du musst nicht die Blütenstände greifen und schütteln, sondern entweder die ganze Pflanze weiter untenm oder einfach nur oben auf den Blütenstand leicht "draufschnippen". Es soll ja nur der Pollen unten auf den Stempel rieseln. Und das tut er Mittags am besten, weil warm und trocken.

Blütendünger: Halte ich für unnötig, weil die Pflanze ja eh nur eine begrenzte Anzahl wirklich gut ernähren kann. Im gegenteil: Im gewerblichen Anbau werden die Blütenrispen sogar eingekürzt, um eine gleichmäßigere Fruchtgröße und Reife zu erzielen. Habe ich auch gemacht und es funktioniert tatsächlich.
Jack's Offtopic-Paradise: Strandbar, Man's Toys Sandbox und Skyrim-Corner:
Abhängen, Sachfimpeln oder Abenteuer austauschen! Kommet und staunet! ;o)
Zitieren
#9
Auch bei mir welken jetzt vermehrt Blüten und fallen ab. Ich führe das auf die große Hitze und Trockenheit zurück, denn bis vor einigen Tagen war keine einzige Blüte abgefallen.
Nehmt die Menschen wie sie sind, andere gibt's nicht !
Zitieren
#10
(06.06.11, 16:13)Tomato-Jack schrieb: Blütendünger: Halte ich für unnötig, weil die Pflanze ja eh nur eine begrenzte Anzahl wirklich gut ernähren kann. Im gegenteil: Im gewerblichen Anbau werden die Blütenrispen sogar eingekürzt, um eine gleichmäßigere Fruchtgröße und Reife zu erzielen. Habe ich auch gemacht und es funktioniert tatsächlich.

dann war ja alles umsonst ?! .. Nein, ich experimentiere ja noch. Baue seit ca. 7 Jahren Tomaten im Kübel an. Manche Sorten haben einen tollen Ertrag gebracht wie z.B. Tigerella, Bloody Butcher, Gardener's Delight, Saint Pierre, Green Doctors, andere wiederum haben gar nichts gebracht. Danke für den Tipp. Schaun wir erst mal, was der Blütendünger bringt.

Zitieren