Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eintriebig/mehrtriebig?
#1
Hallöle,

könnte mir jemand kurz erklären, worin der Unterschied/Vorteil besteht?

Merci

:huh:
Zitieren
#2
Hallo Nicole, bei mehrtriebig gezogenen Tomis hast du auch mehr Ertrag. Es ist von Vorteil wenn du mehrtriebig an einem Rankgitter die Tomis anbindest, macht sich besser.
LG sonne
Zitieren
#3
Nachteil: besonders bei feuchtem Wetter trocknen die Pflanzen langsamer ab, wenn sie zu dicht gezogen werden.

Wohnt man in Gebieten mit allgemein trockenen Sommern kann man gut mehrtriebig und mit wenig Ausgeizen pflanzen (s. zb. Herr Stekovic im Burgenland, der läßt sie einfach so wachsen).
Bei feuchter Witterung müssen die Pflanzen möglichst locker gehalten werden, sonst verfaulen sie.
LG
Harald
Zitieren
#4
Hallo Nicole,

die gleiche Frage wie Du hier stellte ich mir letztes Jahr auch. Und dann hat sich bei mir die Mehrtriebigkeit fast immer automatisch ergeben: einmal das Ausgeizen vergessen, und schon ist ein Trieb mit Blüten dran da, den ich nicht mehr opfern wollte. :rolleyes: Und den ich dann fürsorglich an einem eigenen Stab festgebunden habe. (Rankgestell hatte ich keins, werde ich mir aber dieses Jahr was überlegen.) Habe dies letztes Jahr bei vielen Sorten so praktiziert und hatte Vorteile im Ertrag, muss aber betonen, dass die Braunfäule erst sehr spät zugeschlagen hat. In einem anderen Jahr wäre das womöglich nicht so gut gegangen.

Auch im Kübel ziehe ich fast immer mehrere Triebe. Die kann ich aber bei Braunfäulegefahr auch unter eine Überdachung schleppen.



Viele Grüße,
Annett
Zitieren
#5
Na ja, es gibt da schon einige Vorteile. Vor allem, wenn man die am Spallier ziehen kann.:thumbup:
Aber auch bischen nachteilig eventuell, denn die Pflanzen können doch dichter wachsne.
das muß aber nicht unbvedingt sein.

Ich lasse einige Tomaten an Knotengeflecht und Estrichmatten wachsen. Auch im GWH.
Man kann die Triebe besser befestigen und auch durch die Maschen schlingen.
So finden die besser Halt und nan kann auch problemlos und einfacher ausgeizen und so weiter. Auch ein Vorteil, dass man vor allem bei Fleischtomaten die Wickel besser befestigen kann, dass sei nicht abreißen.:thumbup:

Natürlich geht das auch bei mehrtriebigen Anbau an Stäben. Allerdings bischen umständlicher. Am Stäben wäre eintriebig besser. Ist es dann doch Mal zu spät undf ein Trieb hat sich schon gut und größer entwickelt, dann eben einen andern Stab daneben und den Trieb eben über einen Faden, oder Draht leiten.
Hier allerdings besteht die Gefahr, dass die Pflanzen tzu dicht werden.

Frank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#6
Der Vorteil ist schlicht: mehr Tomaten zum ernten.
Allerdings muss das Klima, die Sorte und die Qualität des Bodens berücksichtigt sein.
Die Tomate wächst und reift bis die letzte Frucht fertig ist - sofern Frost oder Schädlinge/Krankheit nicht ihr Leben vorzeitig beenden.
So konnte ich in bester Lage eine Black Cherry mit über 10 Trieben und 2 m Höhe im Topf ziehen und bis Anfang Januar Innen am Leben halten(Spinnmilben waren beteiligt am Ende der Pflanze im Wohnzimmer). Gepflanzt und nicht ganz so sonnig wurden nur 4 Triebe reif.

Zitieren