Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bodentemperatur
#1
Ich habe heute aus Neugierde die Temperatur im Boden in 15 cm Tiefe gemessen und kam auf folgende Werte:

Hochbeet, ungedeckt, Inhalt 1 Jahr alter Pferdemist (vor einem Jahr als Mistbeet frisch zugegeben), obendrauf etwa 10 cm dick Gartenerde: 11-12 Grad

Tomatenhaus, unter den Blumenkisten, die die Erde teilweise bedecken, Erde gemischt mit 2 Monate altem Pferdemist: 12-13 Grad

Tomatenhaus, Erde von Sonne beschienen, Erde gemischt mit 2 Monate altem Pferdemist: 15 Grad

Hochbeet mit 1 Meter hohem Plexiglashäuschen darauf, als Mistbeet eingefüllt: 25 cm dick frischer Pferdemist (vor 2-4 Wochen eingefüllt), bedeckt mit 10 cm Gartenerde: 27 Grad!!!

Als ich die 27 Grad Bodentemperatur abgelesen habe, da habe ich spontan meine für dieses Mistbeet vorgesehenen Paprika- und Chilipflanzen gepflanzt: 5 Pflanzen Kapia, 5 Pflanzen Poblano, 2 Pflanzen Jalapeno und 5 Pflanzen Marconi Rosso. In einigen TAgen pflanze ich noch 5 Auberginen und etwas später noch ein bis 2 Gurken.

Wer misst vor dem Pflanzen von Tomaten etc die Bodentemperatur?
Wer hat Erfahrung, ab welcher Bodentemperatur die Pflanzen jeweils gut zu wachsen beginnen?

Gruss aus der Schweiz

Dani

Zitieren
#2
Wer misst vor dem Pflanzen von Tomaten etc die Bodentemperatur?
Wer hat Erfahrung, ab welcher Bodentemperatur die Pflanzen jeweils gut zu wachsen beginnen?

Nur bei sehr zeitiger Frühjahrspflanzung.
Meine Erfahrung:
Auf der gleichen Anbaufläche nur 50cm entfernt vom letzten Messpunkt,können schon 3-4° Unterschied anliegen.(Bodenaktivität)

Ich orientiere mich an den Angaben in/von Gartenbüchern/Samentütchen.

Gutes Wachstum hängt ja auch vom vorhandensein der richtigen Nährstoffe + Kleinklima ab.
Was nützt zB:Einer Gurkenpflanze 20° Fußbodentemperatur,wenn der oberirdische Teil
bei 5° vor sich "hinzittern" muß.





Zitieren
#3
Also Grill Fan:

1.) Bei nicht vorhandener Erfahrung liefert 2015 Google viele Erfahrungsberichte, nur so nebenbei.
2.) Der Pflanze sind Nährstoffe nebensächlich, sobald die "Überlebenstemperatur" nicht stimmt bzw. unterschritten wird.
3.) Bei 13- 15 Grad "steht" eine Tomatenpflanze, eine Chili-Paprikapflanze "wächst" bei dieser Temp. schon rückwärts.
Auch ein Wissensstand ist jener, das in diesem Zustand bei idealen oder überzogenen Nährstoffangebot die Pflanze schneller kollabiert als bei geringerem Angebot.

Liebe Grüße
Hans
Zitieren
#4
Na ja.:whistling:

LG Frank
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. - Umgedreht ist das schon schwieriger.
Zitieren
#5
(19.04.15, 22:17)Fischmac schrieb: 3.) Bei 13- 15 Grad "steht" eine Tomatenpflanze, eine Chili-Paprikapflanze "wächst" bei dieser Temp. schon rückwärts.

Das würde ich nun aber nicht unbedingt so unterschreiben.
Die letzten 2 Wochen kommen meine schon recht früh morgens raus. Bis Mittags ist es dann auch noch recht frisch und windig, Von oben war es frisch und die Erde kühlt bei den 13er Töpfen schließlich auch ab.
Demnach müssten meine Tomis seit 2 Wochen immer noch kaum über ihren Rand gucken.
So ist es aber nicht, zwischen meinen beiden Fotos liegen bei gleichen Tomis ca 2 Wochen.

@ Dani,
ich finde dass es sich mit deinem Häuschen auf Hochbeet gut anhört. Mit Bodentemperaturmessungen habe ich keine Erfahrung, da meine nach den Eisheiligen einfach so rausgehen...

Gruß
Zitieren