Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Blätter und Stängel kippen
#1
Hallo zusammen

Ich bin absoluter Tomaten-Neuling und brauche dringend Hilfe. Ich hatte im letzten Jahr schonmal eine selbstgezogene Pflanze (oder eher 3) die dann auch 3 oder 4 Früchte gebracht hatten. Diese sind dann jedoch plötzlich gestorben.
Ich muss dazu sagen, dass meine Tomaten in der Wohnung bzw auf dem Balkon wohnen. 

Nun habe ich wieder (Cherry) Tomaten aus Samen gezogen und wie auch im letzten Jahr gab es zu Beginn keine Probleme. Die Pflänzchen wuchsen und wuchsen und als sie ca 10cm hoch waren habe ich sie in einen größeren Topf gepflanzt. Auch dort wuchsen sie weiter bis sie ich sie wieder umtopfen musste. Dann fingen die Probleme an: erst rollten sich die Blätter ein und wurden heller, dann kippten plötzlich ganze Zweige um. 

Was habe ich falsch gemacht?
Kann es evtl davon kommen, dass ich (laut meiner Tante sollte ich das machen) die unteren Zweige alle abgebrochen habe und somit viel freie Stängel ist? Oder dass ich die Tomaten mit Wasser besprüht habe (wollte den Pflanzen was gutes tun  :noidea: ). Oder, dass ich die Tomaten viel umstelle, damit sie ausreichend Licht bekommen? Oder das viele Umtopfen)? Zuviel gegossen, zuwenig gegossen?

[Bild: 30851788ft.jpg]

[Bild: 30851789bm.jpg]

[Bild: 30851790vt.jpg]




Liebe Grüße,
Jessica
Zitieren
#2
Hallo Jessica!

Tomaten niemals mit Wasser besprühen, das mögen die absolut nicht. Die unteren Zweige kann man abmachen, muss aber nicht sein (die Methode soll verhindern, dass Erde beim Gießen auf die Blätter spritzt). Es bringt auch nichts die Pflanzen dauernd umzustellen. Sonnig bis halbschattig, das reicht. Beim Umtopfen immer etwas tiefer setzen und gute, durchlässige Erde verwenden. Gießen wenn die Erde trocken ist - Tomaten sind keine Sumpfpflanzen wink
Dünger: entweder Langzeitdünger (der hält aber auch nicht die ganze Saison) oder regelmäßig mit einem guten Dünger nach Anleitung auf der Packung.
LG
Harald
Zitieren
#3
Vielen Dank für deine Rückmeldung  Hugs
Da habe ich wohl so einiges falsch gemacht. Hat die Pflanze mit dem hängenden Stängel noch eine Chance, also kann er sich wieder aufrichten oder ist die Pflanze hinüber?

Meine Tomaten haben bei 25° nach nur 3 Stunden Sonne alles hängen lassen sad
Zitieren
#4
Junge Pflanzen muss man erst langsam an die Sonne gewöhnen. Wenn die Wurzeln in Ordnung sind kann sich die hängende Pflanze noch erholen.

Wohnst du in einer wärmeren Gegend? In Deutschland, Österreich usw. ist die Tomatensaison eigentlich vorbei. Da brauchst du schon Glashaus oder Wintergarten und zusätzliche Beleuchtung.
LG
Harald
Zitieren
#5
Hab ich mir auch gerade gedacht.
Für Australien würde es passen.
Wenn die Planzen bis jetzt nur im Haus waren musst du auch aufpassen dass sie keinen Sonnenbrand bekommen.
Am Anfang nur 15 Minuten raus und dann wieder rein.
Ich persönlich hab am Anfang oft den Fehler gemacht (konnte es nicht erwarten) die Planzen zu früh vorzuziehen.
Sie wachsen dann zu stark in die Höhe und der Ertrag ist auch nicht so toll.
Lieber etwas später beginnen.
Aber wenn du schon 25 grad hast sollte es schon passen.
Zitieren
#6
Neee, ich wohne im Ruhrgebiet ^^
Allerdings hatten wir doch vor 4 Wochen oder so ein paar schöne warme Tage mit viel Sonne.   Sun  Da hatte ich die Tomaten dann mittags auf den Balkon gestellt. Die Pflanzen waren da ca. 30 bis 40cm hoch. 
Zitat:In Deutschland, Österreich usw. ist die Tomatensaison eigentlich vorbei.

Dachte, da meine Tomaten ja in erster Linie in Töpfen in der Wohnung sind, dass es egal ist ob Saison oder nicht, da es ja immer warm ist  :noidea: 


Zitat:Wenn die Wurzeln in Ordnung sind kann sich die hängende Pflanze noch erholen.

Woran erkenne ich, ob die Wurzel noch in Ordnung ist?
Zitieren
#7
Das Problem was du bekommen wirst ist das Licht.
Wenn du im Winter in der Wohnung vernünftig Tomaten ziehen willst ist das ein großer Aufwand.
Es ist auch wichtig wie lange du die Pflanzen beleuchtest, welches Licht usw.
Tomatenpflanzen reagieren empfindlich bei Temperaturen unter 15 Grad. Sie stellen dann für längere Zeit ihr Wachstum ein auch wenn es danach wieder warm ist.
Viel Glück bei deinem Experiment.
Zitieren
#8
Hallo Jessica,
wie schon geschrieben....... Tomaten im Spätsommer in der Wohnung ohne Kunstlicht anzuziehen wird nichts werden.
Fang nächstes Jahr so im März mit der Anzucht an, stell die Pflänzchen so hell wie möglich, und dann wird das was.
Und ja, man soll/kann die unteren Blätter abmachen, wenn man z.B. umtopft und die Pflanzen dann tiefer setzt; die unteren Blätter unansehnlich werden oder sie mit der Erde in Berührung kommen, aber nicht so radikal in einem so frühen Stadium, wenn sie alles Licht brauchen, das sie bekommen können ;-)
Zitieren
#9
Was für eine Lampe müsste ich mir denn kaufen um den Tomaten genügend Licht zu bieten? Kann ich die Lampe auch für meine Paprika nutzen? Ich möchte meine Pflanzen ungern wegwerfen :/
Zitieren
#10
Hallo,

ich kann verstehen und nachvollziehen, dass Du Deine Pflanzen ungern entsorgen würdest.
Eigene Anzucht, sich kümmern, jeden Tag danach schauen....usw...

Aber....sorry... es sind spargelige und unter Lichtmangel leidende, wahrscheinlich zu feucht gehaltene Jungpflanzen, die in noch dazu zu kleinen Pflanztöpfen weiter kultivirert wurden....
Zu schwach, um guten Ertrag zu bringen....

Du hast einen Balkon? Super! Fang neu an im März mit der Anzucht, gönne den Kleinen von Anfang an bestmögliche Bedingiungen, sie werden es Dir danken. Nur starke, stabile Pflanzen bringen Dir später auch guten Ertrag.

In der Anzucht zu warm und zu feucht gehaltene "Zöglinge" mit zu wenig Licht bleiben schwach und kränklich... und krankheitsanfällig...

Bin mir bewusst, das ist hart.... aber ehrlich ....vielleicht kannst Du es unter "Lehrgeld" verbuchen ...

V.G.
Carmen
DNFTT
Zitieren