Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anzucht im Tetra-Pak
#1
Brick 
Hallo liebes Tomaten Forum,

ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Tomaten selbst angebaut! Bzw. sie sind noch dabei, sich prächtig zu entwickeln!

Die ersten Keimlinge habe ich in abgeschnittenen Tetra-Pak-Schalen hochgezogen. Das hat wunderbar funktioniert und die Pflanzen sind inzwischen schon in größere Töpfe umgezogen!

Dadurch, dass die Schalen wasserdicht sind, musste ich auch nur sehr sparsam gießen.

[Bild: tetra-pak-samen-auss%C3%A4en.jpg]

Neben einer Cherry-Tomatensorte habe ich auch ein paar Kräuter und Radies ausgesät. Die Tomatenpflanzen haben sich bis jetzt aber am besten entwickelt!

Ich zeige Euch demnächst auch ein Bild von den Jungpflanzen im Topf. Freue mich schon so auf die Entwicklung meiner Pflänzchen!!Sun

Viele Grüße
Ines
Zitieren
#2
Ja warum nicht im Tetra-Pack ..allerdings hätte ich da Löcher untern reingemacht damit es keine Staunässe gibt,aber wenn du da aufpasst mit dem Gießen klappt das auch.
Zitieren
#3
Bei mir hat es auch ohne Löcher geklappt, aber ich habe auch jeden Tag die Feuchtigkeit der Erde überwacht (^_^)

Beim nächsten Schub würde ich das aber mal mit Löchern ausprobieren!
Zitieren
#4
Total goldige Schilder!
Neben den Halbliterbechern habe ich auch die Tetrapacks gesammelt. Eckig ist für innen einfach praktischer. Aber ich werde auch Löcher reinmachen. Staunässe ist halt nicht so gut für die Pflanzen und man sollte meines Wissens nach auch eher von unten giessen.
Meine grösste Pflanze (Honigtomate) ist aber erst (ab Erdoberfläche) 7,5 cm gross und hält es sicher noch ein paar Tage in ihrem 150gr-Joghurtbecher aus.
Zitieren
#5
Hallo Ines,
ob mit oder ohne Löcher, das ist eine super-tolle Idee. Bei uns wird viel Milch getrunken. Ich beginne jetzt mit dem Sammeln für´s nächste Jahr.:thumbup:
Gruß
Zitieren
#6
(11.04.15, 09:35)anne63 schrieb: Hallo Ines,
ob mit oder ohne Löcher, das ist eine super-tolle Idee. Bei uns wird viel Milch getrunken. Ich beginne jetzt mit dem Sammeln für´s nächste Jahr.:thumbup:

:clapping: Super!! Du wirst Dich bestimmt wundern, wie viele Tetra-Pak-Schalen in wenigen Wochen zusammenkommen! Das reicht für die gesamte Schrebergartengemeinde! :-)
Zitieren
#7
Wie schaut´s eigentlich mit den Tetra-Pak für die Bewässerung ins Pflanzloch aus? Man würde sich die Pfandflaschen sparen und beständig sind sie doch auch....
Gruß
Zitieren
#8
Die Frage ist halt, ob sie stabil genug sind um dem Druck der Erde drumherum Stand zu halten.
Da hätte ich Bedenken, wenn ich mir überlege, wie leicht sie sich zusammendrücken lassen.

Statt Pflandflaschen kann man auch größere Plastikblumentöpfe nehmen, die haben unten auch genug Löcher. wink

Wenn man selbst keine übrig hat, dann reicht ein Spaziergang zum nächsten Friedhof und ein Blick in die dortigen Abfallcontainer, wo die Pflanzen reingeworfen werden. Da liegen bei uns oft ganz Stapel von Töpfen. :whistling:
Zitieren
#9
Man stellt sie einfach dicht nebeneinander, dann gibt es kein Stabilitätsproblem.
Ich verwende sie gelegentlich für Pflanzen, die ich weitergebe.
Zitieren
#10
Beim Bewässern im Pflanzloch kann man aber doch nix dicht nebeneinander stellen ... da soll doch jede Pflanze eine Bewässerungsstelle haben. :whistling:
Zitieren