Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ableger überwintern?
#1
Nachdem meine Balkonernte dieses Jahr ja den Spinnmilben zum Opfer gefallen ist, haben die Pflanzen noch einmal ordentlich Grün ausgetrieben. Die wenigen Früchte, die es überlebt haben, waren aber lecker. Nun überlege ich, ob ich nicht versuche, diese Pflanzen ins nächste Jahr zu retten.
Meine Idee: Ableger schneiden, in Wasser bewurzeln lassen, einpflanzen und irgendwie über den Winter bringen. Dann im Frühling entweder die Pflanzen an sich "tieferlegen" oder neue Triebe von ihnen bewurzeln.
Zur Verfügung stehen ein Wohnzimmerfenster, groß, unverschattet, volle Südlage, und ein Fenster im mindestens 15C warmen Flur, ebenfalls riesig, unverschattet, nach Südosten ausgerichtet.

Geht sowas? Hat jemand das schon mal erfolgreich gemacht? Es ist eher ein Experiment - wenn es schief läuft, macht das auch nichts - aber irgendwie verführerisch ist die Idee des Vorlaufs ohne Gewächshaus schon...
Zitieren
#2
Ich habe das schon gemacht (Stecklinge überwintert), aber nur um sortenreines Saatgut zu gewinnen. Ostern konnte ich dann ernten. Aber ansonsten würde ich die Neuanzucht bevorzugen. Derzeit habe ich auch drei Ableger im Wasserglas, aber nur weil ich mir ziemlich sicher bin, dass die Sorte sich noch aufspaltet und ich genau diese Früchte gerne noch einmal genießen möchte.

LG Tubi
Zitieren
#3
Servus,
das mit dem Überwintern versuche ich auch gerade, da ich gelesen habe, dass Tomaten eigentlich zweijährig sind.
Ich probiere gerade verschiedene Ansätze:
- aus der Sommerpflanze (jetzt im warmen Wintergarten) und Verwendung nur der neuen Seitentriebe, die Blütenansätze bestäube ich ständig. (Verlängerung des Erntefenster... juhuu funktioniert bei Grappalo Corbarino)
- aus Sommerpflanze handbreit über Boden abgeschnitten -> Kompletter Neuaustrieb mit Neuanlage Blüten im Moment
- Stecklinge aus Seitentrieben (ca. 10-15 cm groß) einmal direkt in Erde gesetzt (funktioniert auch da schon größer geworden) und einmal über den Umweg mit Wurzeln im Wasserglas....

Insgesamt sind die Triebe aber dünner als die im Frühjahr abgehärteten, aber egal....Hauptsache ich krieg meine Tomaten auch im Winter...
Zitieren
#4


Hallöchen, melde mich wieder mit einem Zwischenbericht:
Ich habe erste Fruchtansätze und neue Seitentriebe bekommen mit vielen Blüten, aber die Pflanze fängt von unten her an zu verwelken. Auch die Blütenansätze sind teilweise betroffen. Ob das also hinhaut ist sehr fraglich:noidea:
Aber, die Grappoli Corbarino hat sich selbst ausgesät und beschert mir 8 neue Pflänzchen.:clapping:
Und Geschenke soll man ja annehmen .....:angel:

Ihr seht, es ist die Natur, die uns lehrt...

alles Gute
brigittchen

Zitieren
#5
Ich habe drei Stecklinge von einer späten Tomate.
Hoffentlich kriegst du das bald in den Griff. zu viel Wasser kann auch sein bei dir.
Grüsse
Zitieren
#6
Meine sind gerade vom Wasserglas in Töpfe gezogen - mal sehen, ob es was wird.
Zitieren
#7
Hallo,

haben es die Tomaten in den Töpfen ins neue Jahr geschafft?

LG
Zitieren
#8
Ja, haben sie. Sie waren zwar eher vergeilt (trotz Südfenster), aber sie haben sogar im Frühling geblüht und ich hatte eine klitzekleine Wohnzimmertomatenfrucht.
Ich werde es dieses Jahr mit einem Ableger einer Mikrotomate wieder probieren.
Zitieren
#9
Nabend,

die Frage bei deinem Experiment ist nur, wenn du schon Probleme mit Spinnmilben während des Sommers hattest, wirst du das sehr wahrscheinlich im Winter innen auch wieder bekommen. So meine Erfahrungen in der Vergangenheit. Die kleinen Mistviecher sind ja nicht völlig verschwunden.

Probiere es, aber sei nicht zu sehr enttäuscht falls du sie doch kompostieren musst.

Grüße
Zitieren
#10
(18.09.16, 23:23)XamazoneX schrieb: Nabend,

die Frage bei deinem Experiment ist nur, wenn du schon Probleme mit Spinnmilben während des Sommers hattest, wirst du das sehr wahrscheinlich im Winter innen auch wieder bekommen. So meine Erfahrungen in der Vergangenheit. Die kleinen Mistviecher sind ja nicht völlig verschwunden.

Probiere es, aber sei nicht zu sehr enttäuscht falls du sie doch kompostieren musst.

Grüße

Hier sind ja diverse "alte Hasen" ,die das in der Vergangenheit auch immer wieder probiert haben.
Soweit ich mich entsinnen kann, hat jeder -letztendlich-sich damit die "Seuche/n " mit in die nächste Saison geschleppt.
Das Einzige was mir persönlich zu der Thematik einfällt:
Alfred + seine Bonsai-Pflanzen.


Aber wie immer.
Versuch macht klug..viel Erfolg.. .Yes



Zitieren